Am 24. September wird gewählt: Wichtige Fragen und Antworten zur Bundestagswahl

[11.09.2017]

Landkreis. Die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag findet am 24. September 2017 statt. Im Altenburger Land werden insgesamt 106 Wahllokale in der Zeit von 8 bis 18 Uhr öffnen. Zur letzten Bundestagswahl 2013 strömten 52.148 Bürger des Landkreises an die Urnen – 81.879 hätten es maximal sein können. Das entspricht einer Wahlbeteiligung von 64,9 Prozent. Damit lag das Altenburger Land unter dem Bundesschnitt von rund 73 Prozent. In Thüringen gibt es insgesamt acht Wahlkreise mit den bundesweiten Nummern 189 bis 196. Der Wahlkreis 194 vereint die kreisfreie Stadt Gera, das Altenburger Land und den Landkreis Greiz. Nachfolgend lesen Sie wichtige Fragen und Antworten zur Bundestagswahl.

Dokumente der letzten Bundestagswahl 2013; Foto: Tim Reckmann/pixelio.de Wie läuft die Stimmabgabe?
Der Deutsche Bundestag wird nach den Grundsätzen einer mit der Personenwahl verbundenen Verhältniswahl gewählt. Man nennt dies auch personalisierte Verhältniswahl. Die Wähler haben hierbei zwei Stimmen. Mit der Erststimme wird der oder die Wahlkreisabgeordnete per Direktwahl gewählt. Sie wird auf der linken Stimmzettelhälfte abgegeben. Mit der Zweitstimme, die auf der rechten Stimmzettelhälfte vergeben wird, wählt man die Landesliste einer Partei. Das Bundesgebiet ist derzeit in 299 Wahlkreise eingeteilt. Von den 598 Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden 299 Abgeordnete nach Kreiswahlvorschlägen mit einfacher Mehrheit in den Wahlkreisen gewählt (Erststimme). Die übrigen 299 Abgeordneten werden nach dem Grundsatz der Verhältniswahl aus Landeslisten gewählt (Zweitstimme).

Wenn ich auf dem Stimmzettel keine Erststimme vergebe, ist dann die Zweitstimme gültig?
Wenn Sie in der linken Spalte für die Direktkandidaten keine Eintragung vornehmen, aber in der rechten Spalte ordnungsgemäß eine Partei ankreuzen, dann ist Ihre Erststimme ungültig und Ihre Zweitstimme gültig. Haben Sie hingegen eine eindeutige Kennzeichnung in der linken Spalte, also für einen Direktkandidaten vorgenommen, aber keine Eintragung in der rechten Spalte für die Wahl einer Partei gemacht, dann ist Ihre Erststimme gültig und Ihre Zweitstimme ungültig.

Was sind Überhangmandate?
Erhält eine Partei in einem Bundesland mehr Direktmandate als ihr nach dem Zweitstimmenergebnis zustehen, behält sie die Mandate als Überhangmandate und die Sitzzahl der Partei wird auf die Zahl der von ihr gewonnen Direktmandate angehoben. Damit die Größenverhältnisse der Parteien gemäß dem bundesweiten Zweitstimmenergebnis eingehalten werden, werden in einem zweiten Schritt die Überhangmandate durch Ausgleichsmandate ausgeglichen. So kann es durchaus sein, dass der Bundestag aus mehr als 598 Abgeordneten besteht.

Wann erhalte ich meine Wahlbenachrichtigung?
Die Wahlbenachrichtigungen gehen den Wahlberechtigten in der Regel vier bis sechs Wochen vor der Wahl zu, spätestens am 21. Tag vor der Wahl. Dementsprechend müssten Sie bereits eine Wahlbenachrichtigung per Brief an die Adresse, an der Sie mit Ihrem Hauptwohnsitz gemeldet sind, erhalten haben. Wenn nicht, bitten wir Sie, sich bei Ihrer Gemeinde-, Stadt-, bzw. VG-Verwaltung zu melden, um in Erfahrung zu bringen, ob Sie ordnungsgemäß in das Wählerverzeichnis eingetragen wurden.

Kann man auch ohne Wahlbenachrichtigung wählen?
Ja. Wenn Sie eine Wahlbenachrichtigung erhalten haben und Sie diese nicht mit in den Wahlraum nehmen, können Sie dennoch wählen. Sie sind in diesem Fall in das Wählerverzeichnis Ihrer Gemeinde eingetragen. Der Wahlvorstand kann Sie daher auch anhand Ihrer Personalien als wahlberechtigt erkennen. Sie sollten aber auf jeden Fall Ihren Personalausweis mit sich führen. Wenn Sie allerdings keine Wahlbenachrichtigung erhalten haben, besteht die Gefahr, dass Sie nicht in das Wählerverzeichnis Ihrer Gemeinde eingetragen sind (siehe oben).

Textquellen: U.a. www.bundeswahlleiter.de/ www.wahlen.thueringen.de

Repräsentative Wahlstatistik

In den Wahlbezirken 7 (Altenburg, Stadt), 16 (Altenburg, Stadt), 12 (Meuselwitz), 1 (Nobitz), 2 (Schmölln), 1 (Ziegelheim) des Landkreises Altenburger Land werden bei der Bundestagswahl für wahlstatistische Auszählungen spezielle Stimmzettel verwendet, auf denen Geschlecht und Geburtsjahresgruppe der Wähler zu erkennen sind. Es gibt Kennbuchstaben von A bis L. Der Buchstabe A kennzeichnet beispielsweise Männer, die zwischen 1993 und 1999 geboren sind, der Buchstabe F Männer, die 1947 und früher geboren sind. Mit G werden Frauen, die zwischen 1993 und 1999 geboren sind, beschrieben und mit L Frauen, die 1947 und früher geboren sind. Bei der Verwendung dieser Stimmzettel ist eine Verletzung des Wahlgeheimnisses ausgeschlossen. Im jeweiligen Wahllokal weist ein gelber Aushang auf die Durchführung einer repräsentativen Wahlstatistik hin. Auch Merkblätter sowie Abdrucke des Wahlstatistikgesetzes liegen bereit. Die Auswahl der Stichprobenwahlbezirke und der Stichprobenbriefwahlbezirke trifft der Bundeswahlleiter im Einvernehmen mit den Landeswahlleitern und den statistischen Ämtern der Länder. Bundesweit gibt es rund 2.750 Wahlbezirke, rund 100 davon liegen in Thüringen.

↑ nach oben

Kontaktdaten
Landratsamt Altenburger Land
Lindenaustraße 9
Telefon: 03447 586-0
Telefax: 03447 586-100
E-Mail:landratsamt@altenburgerland.de
Pressesprecherin: Jana Fuchs
Telefon: 03447 586-273
Telefax: 03447 586-277
E-Mail:oeffentlichkeitsarbeit@altenburgerland.de
Weitere News...
Amerikanisches Unternehmen investiert am Flughafen Nobitz
Menschen im Altenburger Land gedenken heute den Opfern der Reichspogromnacht
Altenburger Lutz Woitke mit Thüringer Kulturnadel geehrt
Gedenkfeier zum Volkstrauertag in Schmölln
Als gesetzlicher Betreuer kranken, alten oder behinderten Menschen helfen
Schulpflichtige Kinder für das Schuljahr 2018/19 anmelden
Romy Strobel ist „Unternehmerin des Jahres 2017“
Landrätin Michaele Sojka zur „Goldenen Ehrennadel 2017“: „Ehrenamt macht unseren Landkreis besonders“
„Kinderfreundliches“ Schmöllner Mehr-Generationen-Haus
Auch mit „Pizza-Strauß“: Erlebnisgastronomie in Hartha