Übertragung durch weggeworfene Lebensmittel: Afrikanische Schweinepest weiter auf dem Vormarsch

[17.05.2018]

Landkreis. Nach neuesten Erkenntnissen breitet sich die Afrikanische Schweinepest nicht durch wandernde Wildschweine, sondern durch unachtsam weggeworfene Lebensmittel über weite Strecken aus. Vor dem Hintergrund der sich weiter ausbreitenden Seuche in Ostpolen, Litauen, Lettland, Estland, Ukraine, Osttschechien, Rumänien und Ungarn bei Wild- und Hausschweinen wird auf die unbedingte Einhaltung von Biosicherheitsmaßnahmen hingewiesen:

Symbolbild 1. Fleisch, Rohwürste und Schinken aus Fleisch von infizierten Wild- oder Hausschweinen sind bis sechs Monate, Gefrierfleisch über Jahre infektiös. Deshalb auf keinen Fall Reste solcher Lebensmittel unachtsam wegwerfen oder auf den Kompost entsorgen. Wildschweine oder Hausschweine würden sich bei Aufnahme dieser Reste infizieren und an der Seuche erkranken. Besondere Vorsicht ist im Reise- oder Urlaubsverkehr in und aus den betroffenen Regionen Ost- und Südosteuropas geboten. Weitere Informationen und Merkblätter finden Sie im Internet unter www.bmel.de/asp

2. Küchen- und Speiseabfälle dürfen nicht an Schweine verfüttert werden.

3. Der Kontakt von Hausschweinen zu Wildschweinen ist sicher zu verhindern.

4. Futtermittel, Einstreu und sonstige Gegenstände, die im Schweinebestand Verwendung finden, sind so zu lagern, dass Wildschweine keinen Zugang haben.

5. Bestandsfremden Personen keinen Zugang zum Schweinebestand gewähren.

6. Einstallung von Schweinen nur aus bekannter Herkunft.

7. Bei Erkrankungen, Verlusten und Leistungsdepression der gehaltenen Schweine einen Tierarzt hinzuziehen.

Die afrikanische Schweinepest ist eine hochansteckende Viruserkrankung mit hoher Sterblichkeit, die ausschließlich Schweine (Haus- und Wildschweine) betrifft. Die Tiere aller Altersgruppen erkranken schwer mit vielfältigen, unspezifischen Allgemeinsymptomen wie: hohem Fieber, Schwäche, Durchfall, Fressunlust, Bewegungsstörungen, Blutungsneigungen, Verferkeln.

Das Virus ist in der Umwelt sehr stabil und kann mit Blut, Körpersekreten, Ausscheidungen, aber auch über Fleisch und Fleischprodukte übertragen werden.

Für Menschen ist diese Seuche nicht gefährlich.

DVM Thurau,
Fachdienstleiter

↑ nach oben

Kontaktdaten
Landratsamt Altenburger Land
Lindenaustraße 9
Telefon: 03447 586-0
Telefax: 03447 586-100
E-Mail:landratsamt@altenburgerland.de
Pressesprecherin: Jana Fuchs
Telefon: 03447 586-273
Telefax: 03447 586-277
E-Mail:oeffentlichkeitsarbeit@altenburgerland.de
Weitere News...
Lindenau-Museum Altenburg: Großzügige Schenkung einer Antikensammlung
Landkreis sucht wieder „Kinderfreundliches Haus“
Sie haben ein großes Herz? Dann werden Sie Tagesmutti
Landratsamt kommenden Freitag geschlossen
Neuer Service für Jugendliche und junge Erwachsene: „Level 3 – Jugendberufsservice Altenburger Land“
Drohnenprojekt nimmt weiter Gestalt an
Agrarministerin unterstützt „Tag der Altenburger“
Landratswahl entschieden: Uwe Melzer folgt auf Michaele Sojka
Ministerpräsident besuchte Talisa und Jugendtreff „East Side“ in Altenburg
Neuer Rettungsdienstbereichsplan erhöht Grundschutz in ganz Ostthüringen