Brand- und Katastrophenschutz

Der Landkreis Altenburger Land ist Träger für den überörtlichen Brandschutz und die überörtliche Allgemeine Hilfe. Er ist untere Katastrophenschutzbehörde im Freistaat Thüringen.

Die Aufgaben des Landkreises sind:

Die Gemeinden bei der Durchführung ihrer Aufgaben des Brandschutzes und der Allgemeinen Hilfe zu unterstützen
Stützpunktfeuerwehren und andere Feuerwehren mit überörtlichen Aufgaben zu planen sowie die Gemeinden und Brandschutzverbände bei den dafür erforderlichen baulichen Anlagen Einrichtungen und Ausrüstungen und der überörtlichen Allgemeinen Hilfe zu unterstützen
Sonstige zur wirksamen Verhütung und Bekämpfung von überörtlichen Gefahren notwendigen Maßnahmen zu treffen
Übungen, Aus- und Fortbildungsveranstaltungen der Feuerwehren im Landkreis und benachbarten Landkreisen zu planen und durchzuführen
Notwendige Maßnahmen im Katastrophenschutz zu treffen, insbesondere Einheiten und Einrichtungen des Katastrophenschutzes und den Katastrophenschutzstab entsprechend der Thüringer Katastrophenschutzverordnung (ThürKatSVO) aufzustellen.

Führungs- und Fachkräfte des Landkreises

Kreisbrandinspektor (hauptamtlich)
Kreisbrandmeister (ehrenamtlich)
Kreisausbilder (ehrenamtlich)
Kreisjugendfeuerwehrwart (ehrenamtlich)

Abwehrender Brandschutz

Der Landkreis Altenburger Land verfügt über 67 Stadt-, Stadtteil-, Orts- und Ortsteilfeuerwehren sowie die Berufsfeuerwehr der Stadt Altenburg. Innerhalb dieser Feuerwehren sind ca. 1.400 Einsatzkräfte organisiert. Gemäß dem Kreistagsbeschluss aus dem Jahre 1996 sind die Feuerwehren aus Altenburg, Schmölln, Meuselwitz sowie Langenleuba- Niederhain und Ziegelheim als Stützpunktfeuerwehren benannt. Diese Feuerwehren verfügen über Ausrüstung zur technisches Hilfeleistung und ihnen ist ein überörtlicher Ausrückebereich zugeteilt.

Im Landkreis sind 5 Kreisbrandmeisterbereiche gebildet. Die ehrenamtlichen Kreisbrand-meister fungieren als Bindeglied zwischen Landkreis und Kommunen.
Des Weiteren sind 13 ehrenamtliche Kreisausbilder der Feuerwehr für die Qualifikation der Einsatzkräfte tätig.

Gefahrenabwehrkonzept - Gefahrenanalyse und Risikobewertung für den überörtlichen Einsatz der Stützpunktfeuerwehren im Altenburger Land

Vorbeugender Brandschutz

Die Durchführung der Gefahrenverhütungsschau in Betrieben und Einrichtungen obliegt ausschließlich den feuerwehrtechnischen Bediensteten des Landkreises. Dabei sind derzeit rund 280 Objekte erfasst, die in einem max. 5-Jahres-Rhythmus zu kontrollieren sind. Auf der Grundlage einer Satzung werden für die Durchführung der Gefahrenverhütungsschau seit 2010 Gebühren erhoben.

Satzung zur Regelung der Gebührenerhebung für die Durchführung der Gefahrenverhütungsschau

Die Aufgaben der Brandschutzdienststelle im vorbeugenden Gefahrenschutz werden durch einen feuerwehrtechnischen Beamten im Fachdienst Bauordnung und Denkmalschutz wahrgenommen.
Bei sehr vielen Bauvorhaben ist eine Stellungnahme der Brandschutzdienststelle erforderlich. Im Vorfeld machen sich dabei häufig Absprachen mit den Projektanten notwendig. Dem Verantwortlichen des Landkreises obliegen weiterhin die Mitarbeit innerhalb des Bundesimmissionsschutzgesetzes sowie die Kontrolle der erteilten Anweisungen.

↑ nach oben

Zusätzliche Informationen
Wichtige Telefonnummern:
Feuerwehr und Rettungsdienst: 112
Polizei: 110
Zentrale Leitstelle Gera:
Telefon: 0365 48820
Telefax: 0365 22222
Links
Brand- und Katastrophenschutz im Altenburger Land
Downloads
Gefahrenabwehrkonzept - Gefahrenanalyse und Risikobewertung für den überörtlichen Einsatz der Stützpunktfeuerwehren (1.6 MB)
Satzung zur Regelung der Gebührenerhebung für die Durchführung der Gefahrenverhütungsschau (44.6 KB)
Kontaktdaten
Stabsstelle Brand- und Katastrophenschutz
Uwe Engert
Lindenaustraße 9
04600 Altenburg
Telefon: 03447 586-111
Telefax: 03447 586-106
brandschutz@altenburgerland.de