Junges Leben für alte Häuser

[10.05.2021]

Dieser Vierseithof in Beerwalde ist typisch für die Güter des Altenburger Landes. Dieser Vierseithof in Beerwalde ist typisch für die Güter des Altenburger Landes. Altenburg. Das Altenburger Land ist bekannt für seine Vielzahl wunderschöner alter Bauernhöfe. Doch in so manchem Dorf leben auf einem großen Hof nur noch wenige Menschen und das Wohnhaus steht fast leer. Die Kinder sind weggezogen, Eltern oder Großeltern pflegebedürftig, ein Erbfall ist eingetreten – es gibt viele Gründe, weswegen ein Eigentümer seinen Bauernhof oder sein altes Haus verkaufen muss oder möchte. Es gibt aber auch viele Ältere, die ihren Bauernhof nicht hergeben wollen, jedoch über viel zu viel ungenutzte Wohnfläche verfügen und sich daher gut vorstellen können, dass jemand mit auf den Hof zieht, sei es als Mieter, Mitnutzer oder in einer Wohngemeinschaft. Andererseits entdecken zunehmend junge Leute die Vorteile des Lebens auf dem Lande, sehnen sich nach Individualität, Ruhe und Platz für die Familie, Entfaltungsmöglichkeiten für die Kinder und Natur vor der Haustür – nach Landleben als Verwirklichung persönlicher Freiheit eben.
Doch wie erfährt die junge Familie oder der Ruheständler in der Stadt vom leerstehenden Haus im Altenburger Land und den Vorzügen des Lebens hier?
Der Verein Altenburger Bauernhöfe e. V. hat sich die Erhaltung der wertvollen, historischen Bauernhauslandschaft auf seine Fahnen geschrieben. „Höfe, Häuser und ländliche Infrastruktur sind nur sinnvoll zu erhalten, wenn sie genutzt werden. Unser Verein möchte daher mit ehrenamtlichem Engagement und mit seiner Online-Bauernhofbörse den Bauernhofanbietern und den Interessenten unentgeltlich eine Plattform zur Verfügung stellen, um sich zu finden“, erklärt Martin Burkhardt, Vorstandsvorsitzender des Altenburger Bauernhöfe e.V.. Nicht nur der Verzicht auf Provision soll dieses Angebot von kommerziellen Offerten unterscheiden. Der Verein ist zuversichtlich, dass eine solche Börse Neugierde weckt, Nachfrage generiert und manchem die Idee erst nahelegt, aufs Dorf zu ziehen. Dazu wurde nun die bereits vor 15 Jahren entstandene Bauernhofbörse wiederbelebt. Eigentümer können ihre Gebäude-Daten in ein Muster-Exposé eintragen und zusammen mit Bildern an den Verein schicken. Dabei leisten die Miglieder auch gern Unterstützung, sie veröffentlichen die Daten unentgeltlich auf der vereinseigenen Homepage, auf Facebook und anderen einschlägigen Online-Portalen.
„Die hoffentlich zahlreichen neuen Haus- und Hofbesitzer können auf Wunsch auch auf weitergehende Beratung durch uns zählen“, betont Martin Burkhardt weiter. Diesen Wunsch teilt auch Landrat Uwe Melzer, der die ihm angetragene Schirmherrschaft über die Börse gern angenommen hat.
Neugierig geworden? Dann schauen Sie doch mal in die neue Bauernhofbörse unter www.altenburger-bauernhoefe.de. Sie möchten im Altenburger Land ein altes Haus, einen Hof oder ein Herrenhaus verkaufen oder suchen dort neue Mitbewohner? Dann schicken Sie Ihr Angebot oder Ihre Anfrage über das in der Börse zu findende Formular ausgefüllt mit Bildern oder gern auch ein selbst entworfenes Exposé an kontakt@altenburger-bauernhoefe.de. Haben Sie Fragen? Dann melden Sie sich tagsüber unter 03447 502610 oder abends unter 036602 22011 bzw. schreiben Sie eine E-Mail an dorit.bieber@altenburger-bauernhoefe.de.

↑ nach oben

Kontaktdaten
Landratsamt Altenburger Land
Lindenaustraße 9
Telefon: 03447 586-0
Telefax: 03447 586-100
E-Mail:landratsamt@altenburgerland.de
Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 03447 586-258
Telefax: 03447 586-277
E-Mail:oeffentlichkeitsarbeit@altenburgerland.de
Weitere News...
Preisträger des 24. Literaturwettbewerbes stehen fest
Corona: Inzidenz unverändert
„Sein und Schein” zum Tag des offenen Denkmals
Corona: Derzeit keine Ausbreitung der Delta-Variante im Altenburger Land
Corona: Bundeswehr beendet morgen ihren Einsatz im Altenburger Land
Corona: Tageszahlen heute fast unverändert
Corona: Testzentrum zieht bei laufendem Betrieb um
Corona: Infektionsgeschehen in Bildungsstätten
Wisst ihr noch, die „Esse” in Schmölln ...
Aufruf für mehr Sicherheit auf den Wertstoffhöfen