Corona: Inzidenz steigt auf 239,4

[10.05.2021]

Altenburg. Von Freitag bis Sonntag registrierte das Gesundheitsamt 29 Neuinfektionen. Die 7-Tage-Inzidenz stieg auf 239,4.

Vergangenen Freitag konnte das Gesundheitsamt keine aktuellen Fallzahlen kommunizieren, da es zu Doppeleingaben von Neuinfektionen gekommen war – kein menschliches Versagen, sondern ein Systemfehler im Survnet-Programm. Die IT-Abteilung der Kreisverwaltung hat zur Problematik eine Support-Anfrage beim RKI gestellt. Von den Mitarbeitern des Gesundheitsamtes wurden die Doppeleingaben mittlerweile bereinigt. Für die Ermittlung der 7-Tage-Inzidenz, die für das In- und Außerkrafttreten der bundeseinheitlichen Maßnahmen nach § 28b des Infektionsschutzgesetzes („Bundesnotbremse“) maßgeblich ist, werden die fehlerhaften Daten nicht herangezogen.

Neuinfektionen gibt es erneut in verschiedenen Einrichtungen im Altenburger Land. So hat sich bei vier Bewohnern und einem Mitarbeiter im Pflegeheim „Am Brückenplatz“ in Schmölln ein positiver Befund ergeben. Eine Neuinfektion wurde bei einem Kind in der Wintersdorfer Kita festgestellt. Fünf Kinder und ein Pädagoge der Martin-Luther-Schule in Altenburg sind ebenfalls neu infiziert.

STATISTIK:
Infizierte insgesamt: 6684 (+29 seit Freitag)
Fälle 7 Tage: 218
Inzidenz: 239,4
Stationär: 20, davon 1 ITS
Verstorben: 259

↑ nach oben

Kontaktdaten
Landratsamt Altenburger Land
Lindenaustraße 9
Telefon: 03447 586-0
Telefax: 03447 586-100
E-Mail:landratsamt@altenburgerland.de
Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 03447 586-258
Telefax: 03447 586-277
E-Mail:oeffentlichkeitsarbeit@altenburgerland.de
Weitere News...
Preisträger des 24. Literaturwettbewerbes stehen fest
Corona: Inzidenz unverändert
„Sein und Schein” zum Tag des offenen Denkmals
Corona: Derzeit keine Ausbreitung der Delta-Variante im Altenburger Land
Corona: Bundeswehr beendet morgen ihren Einsatz im Altenburger Land
Corona: Tageszahlen heute fast unverändert
Corona: Testzentrum zieht bei laufendem Betrieb um
Corona: Infektionsgeschehen in Bildungsstätten
Wisst ihr noch, die „Esse” in Schmölln ...
Aufruf für mehr Sicherheit auf den Wertstoffhöfen