Programm zum Tag des offenen Denkmals 2021

[31.08.2021]


Freitag, 10. September 2021

Feierliche Eröffnungsveranstaltung zum „Tag des offenen Denkmals“ der Stadt Altenburg und des Landkreises Altenburger Land in der Brüderkirche zu Altenburg

• Ehrung besonderer denkmalpflegerischer Leistungen in der Stadt Altenburg und im Landkreis Altenburger Land
• Konzert mit dem Philharmonischen Orchester Altenburg-Gera: Solisten des Musiktheater-Ensembles des Theaters Altenburg-Gera, Dirigent und Moderator: Konzertmeister Thomas Wicklein. Es erklingen Werke von Johann Strauß (Sohn), Albert Lortzing, Johann Sebastian Bach, Carl Millöcker, Nino Rota, Gerd Natschinski u. a.
• Beginn: 19:30 Uhr, Einlass: 19:00 Uhr
• Eintritt frei! Begrenzte Platzkapazität


Sonnabend, 11. September 2021

04603 Nobitz, Kleinmecka Nr. 10
Kulturhof Kleinmecka, ehemaliger Vierseithof


19 Uhr: Robert Herrmann und Freunde laden ein zum Konzert zum Denkmaltag
https://www.facebook.com/kleinmecka


Sonntag, 12. September 2021

04600 Altenburg, Lindenaustraße 9
Landratsamt


Im Jahr 1895 weihte Herzog Ernst I. von Sachsen-Altenburg den Neubau des herzoglichen Landschafts- und Ministerialgebäudes ein. In drei Jahren schuf Baudirektor Alfred Wankel ein dem Zeitgeschmack entsprechendes repräsentatives Gebäude. Neben dem großzügigen Lichthof beeindruckt vor allem der Landschaftssaal. In diesem kam seiner Zeit das Parlament des konstitutionell regierten Herzogtums, die Landschaft, zusammen. Heute tagt der Kreistag in dem prunkvollen 225 Quadratmeter großen Raum. Zu besichtigen und sehenswert ist zudem der Ratssaal. In dem komplett mit Kiefernholz verkleideten Salon, berieten sich einst die Minister des Herzogtums, heute wird er für Sitzungen genutzt.

10 bis 17 Uhr
• Treffpunkt: Haupteingang
• Führung in kleinen Gruppen durch das Haus und Ministerialgebäude (letzter Einlass 16.30 Uhr)
• Besichtigung von Lichthof, Rats- und Landschaftssaal


04603 Göhren, OT Romschütz
Kirche St. Matthäus


Auf dem Gelände der 1725 abgebrochenen Kirche in der Zeit bis 1737 durch Gottfried Samuel Vater im Stil des Barock errichtet; von 1999 – 2015 schrittweise saniert und restauriert. Die Romschützer Kirche gehört zu den wenigen Rotunden in unserem Land, die in schöner ansprechender Schlichtheit gehalten ist und von der man sagt, dass sie in ihrer Bauform ein verjüngtes Abbild der Dresdner Frauenkirche darstellt. Thüringer Denkmalschutzpreis 2016 (Kirchgemeinde Gödern-Romschütz)

13 bis 16 Uhr:
• Führungen zur restaurierten Kirche

04626 Göllnitz, OT Schwanditz
Am Rittergut 1


Ehemaliges Rittergut: Kuhstallgebäude von 1760 mit dem längsten Oberlaubengang des Altenburger Landes (Familie Jürgen Junghannß)
http://www.rittergut-schwanditz.de/

10 bis 18 Uhr:
• Öffnung des Landwirtschafts- und Ferienhofes mit Hofladen, Park, Garten und Teich
• Besichtigung des denkmalgeschützten und sanierten Kuhstallgebäudes mit restaurierter Porstube, Gewölbe und Oberlaubengang, Vorstellung des neuen Nutzungsprojektes
• Präsentation alter Kartoffelsorten aus hofeigenem Anbau
• Für Speisen und Getränke ist gesorgt

04618 Göpfersdorf, Garbisdorf Nr. 6
Kulturgut „Quellenhof“


Großer Vierseithof
1804 errichtet nach Brand Wohnhaus mit gefasster Bohlenstube, umgenutzt zum Kunst- Kultur- und Begegnungshof im Altenburger Land (Heimatverein Göpfersdorf e. V.)
https://www.quellen-hof.de

10 bis 17 Uhr:
• Dauerausstellung in der sanierten Scheune: „Leben auf dem Dorf – damals und heute“
• 20. Holzbildhauerpleinair (6.9. – 18.9.) mit Ausstellung in der Haferscheune
• Informationen zum Stand der Instand-setzungsarbeiten; Besichtigung des Vierseithofes, der restaurierten Bohlenstube und des Bauerngartens;
• Für Speisen und Getränke ist gesorgt

04626 Heyersdorf, Dorfstraße
Kirche


Turmviereck ältester Teil aus dem 11. Jh. Achteckturm 1740 erneuert. 1833 Kirchenschiff vergrößert und Innenraum im klassizistischen Stil umgebaut, Opitz-Orgel von 1858. 2007 bis 2010 Restaurierung und Erneuerung des Dach- und Turmbereichs sowie der Außenfassade, nach archäologischen Grabungen erfolgte 2011 bis 2014 die Restaurierung des Innenraums. 2017 Restaurierung der Opitz-Orgel. Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. (Trinitatiskirchgemeinde Crimmitschau, Ortsausschuss Grünberg – Heyersdorf)

10 bis 17 Uhr :
• Führungen bei Bedarf - Informationen zur Baugeschichte, den Renovierungsmaßnahmen, zur Orgelrestaurierung
• Turmbesteigung mit Besichtigung der Glocken
• Imbissangebot

–  Schein & Sein –  Was ist das Halbe Schloss? Verloren geglaubter Schatz, Geisterhaus, Schandfleck?  - die Besucher am Denkmaltag können sich einen Eindruck verschaffen – …dann könnte man diesen Text zum halben Schloss aus dem Programm kürzen. – Schein & Sein – Was ist das Halbe Schloss? Verloren geglaubter Schatz, Geisterhaus, Schandfleck? - die Besucher am Denkmaltag können sich einen Eindruck verschaffe 04618 Langenleuba-Niederhain, Platz der Einheit 2
„Halbes Schloss“


Neubau einer barocken Schlossanlage (Gutshaus) auf den Resten einer mittelalterlichen Wasserburg von 1707-1711. 1838 Abriss des Südflügels, seither wird das Objekt als "Halbes Schloss" bezeichnet. Ab 1964 Leerstand. Seit 2019 Sicherungsmaßnahmen am Objekt. Heute noch 3-Flügel-Anlage um Innenhof mit bauzeitlichen Ausstattungselementen. (Philipp Hesse – Architekt MAA, Gemeinde Langenleuba-Niederhain)

10 bis 17 Uhr:
• Schein & Sein – Was ist das Halbe Schloss? Verloren geglaubter Schatz, Geisterhaus, Schandfleck?
• Führungen durch Teile der Schlossanlage
• Ausstellung von Arbeiten der Fachhochschule Erfurt – Bestandsaufnahmen und Entwürfe zu einer möglichen Erweiterung des Schlosses
• Die Daetz-Stiftung präsentiert Exponate ihrer Sammlung, welche zu den mythologischen Darstellungen der Decken im Schloss in den Dialog treten.
• gastronomische Versorgung

04613 Lucka, Altenburger Straße 50
Heimatmuseum Lucka


Das Fachwerkhaus wurde 1788 von der Stadt als Hirtenhaus erbaut. Ab 1851 in Privatbesitz diente es bis 1999 als Wohnhaus. Vom Verfall bedroht übernahm 1999 wieder die Stadt das Gebäude, restaurierte es und übergab es dem Heimatverein Lucka als Domizil. (Heimatverein Lucka e. V.)

9 bis 15 Uhr (sonst zu Sonderausstellungen geöffnet):
• Führung nach Bedarf durch Mitglieder des Heimatvereins Lucka
• Ausstellung zur mittelalterliche Wasserburg Breitenhain mit ehemaligem Rittergut und alter Pfarrkirche
• Ausstellung: künstlerische Handarbeiten von Karla Klein

04613 Lucka, Bahnhofstraße 31
Villa im Jugendstil


um 1900, restauriert von 2017 – 2020 (Eigentümer: Katrin Müller und Wolfgang Hermus)

10 bis 17 Uhr:
• Besichtigung der Villa mit Café
• Fragen zur Restaurierung beantworten

04613 Lucka, OT Breitenhain, Burgstraße 28
Ehemaliges Rittergut Breitenhain


Gehörte zur mittelalterlichen Wasserburg Breitenhain, die 1981 wegen Baufälligkeit abgerissen wurde (Eigentümer Carsten Vogel, Heimatverein Lucka e. V.)

9 bis 15 Uhr:
• Ausführung zur Nutzung und Sanierung des Gebäudebestandes

04613 Lucka, OT Breitenhain, Burgstraße
Alte Pfarrkirche


Die ursprüngliche Kapelle gehörte zur mittelalterlichen Wasserburg Breitenhain. Als spätere Pfarrkirche mit romanischer Apsis spielte sie eine wesentliche Rolle bei der Einführung der Reformation im Ort. Die Kirche ist teilsaniert aber nicht mehr in Benutzung. (Kirchgemeinde Breitenhain, Heimatverein Lucka e. V.)

9 bis 15 Uhr:
• Kirchenbesichtigung
• Vorstellung der Kirche durch Kirchgemeindemitglied Manfred Eisert

04610 Meuselwitz, OT Zipsendorf, Zeitzer Straße 77
Kulturhalle


1929 bis 1930 in der Bauhausära als Sport- und Kulturhalle errichteter Klinkerbau, Architekt Ewald Scheller (Stadtverwaltung Meuselwitz, Zipsendorfer Heimatverein e. V.)

11 bis 17 Uhr:
• Bilderausstellung Historie der Kulturhalle und 850 Jahre Zipsendorf sowie ein Film mit historischen Bildern von Meuselwitz
• Für das leibliche Wohl ist gesorgt

04610 Meuselwitz, OT Zipsendorf, Zeitzer Straße
Kirche


Nach Brandstiftung 1505 – 1511 neu mit schön geripptem Kreuzgewölbe im spätgotischen Stil erbaute Kirche. Der Turm, ein viereckiges Gemäuer, schließt mit Höhe des Kirchdaches ab. Besonderheiten der Innenausstattung ist der berühmte Hochaltar von 1625 und die steinerne Kanzel, Lutherkanzel genannt, da Martin Luther auf der Durchreise von Zeitz nach Altenburg zu seinem Freund Spalatin 1542 auf ihr gepredigt haben soll. Dies ist jedoch urkundlich nicht belegt. (Kirchgemeinde Zipsendorf)

16 Uhr: Kirchenbesichtigung

04610 Meuselwitz, HASAG-Gelände

• Rundgang durch das ehemalige HASAG Gelände (Altenburger Geschichtsverein e.V.)
• Treffpunkt: 10 Uhr Weinbergstraße/ Nordstraße, Rundgang bis ca. 12 Uhr
• Erläuterungen zur Geschichte der HASAG

04603 Nobitz, OT Ehrenhain, Waldenburger Straße 33
Vierseithof
erbaut um 1669/1670, Fachwerkhof mit Torhaus und reich profiliertem Holztor mit Pforte, Wohnstallgebäude mit Porstube und Oberlaubengang, Umgebindewohnhaus mit Schmuckfachwerkgiebel und Bohlenstube, Scheune und großer Streuobstwiese (Die Landfrauen (Ortsgruppe Ehrenhain) und Eigentümer Familie Bauch)

10 bis 17 Uhr :
• Führungen durch den Bauernhof; Informationen zu den Ergebnissen bauhistorischer Untersuchungen
• Dreschvorführung durch Besitzer Bernd Bauch, Inbetriebnahme der historischen Wäschemangel
• Ausstellung von landwirtschaftlichen und Alltagsgeräten
• Imbiss im Garten
• Musikalische Umrahmung
• Kein Parken auf der B 180

historische Marionetten im „Hinteruhlmannsdorfer Komödiantenhof“ historische Marionetten im „Hinteruhlmannsdorfer Komödiantenhof“ 04603 Nobitz, OT Engertsdorf, Am Feld 2
„Hinteruhlmannsdorfer Komödiantenhof“ mit historischem Wandermarionettentheater


historische Marionettenbühne, vormals Curt Kressig (1891 – 1977), originale Dekorationen und barockisierendes Proszenium 1917 (Richard Hartmann) mit originalem Bühnenbild, Holzmarionetten, Köpfen und Zubehör. (Förderverein „Mitteldeutsches Wandermarionettentheater“ e. V.)
http://www.wandertheater.de

11 bis 17 Uhr:
• Führungen zu jeder vollen Stunde, Ausstellungsrundgang mit Blick hinter die Kulissen: historische Bühnenprospekte, Kulissen, Figuren, filmische Dokumente, Versatzzeug
• Besichtigung der Puppenspieler-Wohnwagen (wetterabhängig)
• Gewölbekaffee geöffnet

04603 Nobitz, OT Frohnsdorf, Dorfstraße 35
Kleiner Dreiseithof/Handgut


Gärtnerhof Wagner - Wohnstallhaus, Ständerbauscheune um 1705 lt. Inschrift, Wirtschaftsgebäude mit zweibogigem Laubengang – einem der kleinsten im Altenburger Land (Eigentümer Familie Wagner)
https://www.galabau-wagner.de/

11 bis 16 Uhr:
• Hofführungen mit alten Erinnerungen rund um den Wagnerhof;
• Kleine Fotoausstellung „Vom Turnen auf dem platten Land – anno dazumal“ – Präsentation der ersten Heimatforschungsergebnisse zum Turnverein Frohnsdorf 1912 - 1948;
• Besichtigung des Holzstalls mit kleiner Alltagsausstellung

04603 Nobitz, OT Kleinmecka Nr. 10
Kulturhof Kleinmecka, ehemaliger Vierseithof


Projekt „Cultural farming - Kulturhof Kleinmecka“ - ein Denkmal in Not gefördert von der Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD), Thüringer Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie (TLDA),
Pilotprojekt des BLE Projektaufrufs LandKULTUR (Eigentümer Robert Herrmann)
https://www.facebook.com/kleinmecka

10 bis 17 Uhr:
• Vorstellung des Projektes „Cultural farming - Kulturhof Kleinmecka“
• Einblick zum Stand der Restaurierungsarbeiten und Entwicklung des Hofes zum ländlichen Kulturzentrum
• Robert Herrmann und Marcus Friese sprechen über die Geschichte und die Restaurierungsarbeiten des Hofes in Kleinmecka. Sie erläutern die Zukunft des Hofes und dessen Rettung und Entwicklung zu einem ländlichen Kulturzentrum. Das Motto: Wiederbelebung durch Kunst und Kultur! Betrachten wir „Leerstand“ als „Leergut“
• Schwerpunkt ist der Stand zu den Planungen zur Wiederherstellung des Kuhstalls mit seinen Kreuzgratgewölben, Im Volksmund auch Kuhkathedrale genannt.
• Lehmbauen für Kinder mit Bernd Voigt, proLehm Schönau
• Getränke und Kuchenangebot

St. Marienkirche Ziegelheim St. Marienkirche Ziegelheim 04603 Nobitz, OT Ziegelheim
St. Marienkirche


erbaut als Wallfahrtskirche ca. 1507 – 1518 von Baumeister Paul Pausche;
ein hervorragendes Werk Rochlitzer Schule im spätgotischen Stil. Gelegen auf der höchsten Erhebung der Flur Ziegelheim ist sie ortsbildprägend. (Kirchgemeinde Ziegelheim)

10 bis 16 Uhr:
• 10 Uhr Ernte-Dank-Gottesdienst
• danach Führungen nach Bedarf
• 13 und 15 Uhr werden zwei Turmführungen angeboten.
• Die Teilnahme an den Turmführungen erfolgt auf eigene Gefahr!

04639 Ponitz, Renaissanceschloss
Renaissanceschloss Ponitz


1568-74 im Stil der Renaissance umgebaut, in dem es heute noch erhalten ist. Der Abschluss der Bauarbeiten erfolgte 1574. Im Obergeschoss mit eindrucksvollen Kassettendecken ausgestattet. Aufwendig saniert und restauriert seit 1990. Heute überregionales Kultur- und Veranstaltungszentrum.
Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. Die Schule bzw. das Projekt ist/war Teilnehmer an „denkmal aktiv - Kulturerbe macht Schule“, dem Schulprogramm der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. (Förderverein Renaissanceschloss Ponitz e. V.)
http://www.renaissanceschloss-ponitz.de

10 bis 17 Uhr:
• Ausstellung mit Arbeiten von Magda Langenstraß-Uhlig und Klaus Rainer Uhlig
• Verkaufsstände: Keramik – Honig – Handarbeiten – Schwibbögen
• Schlossantiquariat „Jedes Buch ein Baustein für das Schloss“
• für Speisen und Getränke sorgt der Förderverein Renaissanceschloss Ponitz e. V.

04639 Ponitz, OT Grünberg, Kirchweg
Dorfkirche


restaurierte Innenraumfassung von 1904 mit Schablonenmalerei und Bibelzitaten; 2 restaurierte Figuren aus dem 15. Jh.: Maria mit Kind und eine trauernde Maria (Trinitatiskirchgemeinde Crimmitschau, Ortsausschuss Grünberg – Heyersdorf)

10 bis 17 Uhr:
• 10:15 Uhr: Andacht
• Besichtigung des restaurierten Kircheninnenraums
• ab 14 Uhr zu jeder vollen Stunde: Orgelvorspiel mit Silke Schnabel
• Kleiner Imbiss

04626 Posterstein
Burgkirche Posterstein

im 16. Jh. als Kapelle zur benachbarten Burg mit einmaligem Schnitzwerk aus dem 17. Jh. von Johannes Hopf, Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. (Kirchgemeinde Nöbdenitz)

10 bis 16 Uhr:
• Besichtigung der Kirche – Ansprechpartner beantworten Fragen
• 17 Uhr Führung speziell zum Schnitzwerk

04626 Schmölln, OT Großbraunshain, Nr.8
Vierseithof (Jochen und Gerhard Wünscher)


10 bis 17 Uhr:
• Hofführungen
• Informationen zur Hofgeschichte

04626 Schmölln, OT Hartha bei Lumpzig, Dobraer Weg 3
Bockwindmühle von 1732


Technische Schauanlage. Auf dem Mühlenareal befindet sich noch ein translozierter Rinderoffenstall als Kulturscheune. Der Mühlenhof wird nach und nach saniert. (Altenburger Bauernhöfe e. V.)

10 bis 17 Uhr:
• Mühlenfest zum Tag des offenen Denkmals & Deutscher Mühlentag

04626 Schmölln, OT Jauern
Dorfkirche


Auf eine romanische Anlage um 1200 zurückgehende Saalkirche. Darauf weisen noch kleine, rundbogige, später nach unten verlängerten Fenster hin. Nach Brand 1658 wurde der Westturm ab- und die Kirche wieder aufgebaut. Es erfolgen mehrfache Veränderungen und Erneuerungen. Von 2017 – 2020 wurde der Innenraum z. T. in der Fassung des 17 Jh. und an den Ausstattungsteilen von 1879 restauriert. (Evang. Luth. Pfarramt Schmölln)

11 Uhr bis 17 Uhr:
• Besichtigung der Kirche mit restaurierter Innenraumfassung

04626 Schmölln, OT Lohma bei Nöbdenitz
Dorfkirche Lohma


spätgotischer Bau, 1487 erstmals erwähnt, bereits 1587 baufällig. 1666 Kirche neu erbaut und 1737 wieder abgetragen. 1738 in barocker Ausstattung abermals errichtet mit Restaurierungen 1884 und 1956. 1989 war nicht sicher, ob die Kirche erhalten werden kann, 1991/92 Dach, Dachstuhl und Turm saniert, seit 2006 Fenster, Stuckdecke, Sandsteinfußboden, Innenputz, Orgelempore, Kanzelaltar restauriert. Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und der Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmale (Kiba) (Freundeskreis Kirche Lohma )

10 bis 16 Uhr:
• Führungen bei Bedarf
• Ausstellung: „Rauhtier“ mit Kunstwerken von Karo Kollwitz aus Weimar. Karo Kollwitz, geb. 1976, studierte Freie Kunst an der Bauhaus-Universität Weimar, absolvierte 2002 mit Grafik-Design Diplom an der HGB Leipzig, studierte 2002-06 im Masterstudiengang Kunst im öffentlichen Raum an der Design University Helsinki/ Finnland und an der Bauhaus-Universität Weimar. Karo Kollwitz arbeitet prozess- und ortsbezogen mit wechselnden Materialien zwischen Skulptur, Plastik, Malerei, Zeichnung und Objektebau im Innen- und öffentlichen Raum.
• Kaffee und Kuchen

04626 Schmölln, OT Lohma bei Nöbdenitz
Denkmalroute im oberen Sprottental Lohma – Nöbdenitz – Posterstein


11 Uhr:
• Individuelle Wanderung von der Dorfkirche Lohma über den Pfarrhof Nöbdenitz, die „Tausendjährige Eiche“, die Kirche und das ehemaliges Herrenhaus in Nöbdenitz bis zur Burgkirche in Posterstein; an den jeweiligen Kulturdenkmalen werden Auskünfte gegeben

04626 Schmölln, OT Nöbdenitz, Dorfstraße 29
Pfarrhof mit Pfarrscheune


Nachdem das alte Pfarrhaus, das jahrhundertelang als Wohnhaus der Nöbdenitzer Pfarrer gedient hatte, 1989 wegen Baufälligkeit abgerissen werden musste, fand man Ersatz in der Pfarrscheune. Das Fachwerkhaus konnte von 1991 bis 1993 umfassend restauriert werden und ist heute Kirchgemeindehaus. Das Nebengebäude wurde 2014 saniert und als „Kultur- und Bildungswerkstatt“ genutzt. Der Pfarrhof steht der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung. (Initiative Kultur- & Bildungswerkstatt und Kirchgemeinde Nöbdenitz)

13:30 Uhr: Gottesdienst im Freien zur Schuleinführung
14:30 bis 17 Uhr: Besichtigung und Führung nach Bedarf

04626 Schmölln, OT Nöbdenitz
Marienkirche


Ersterwähnung 1313, gewidmet der Jungfrau Maria. Die ursprünglich in romanischem Stil erbaute Kirche besaß an der Ostseite einen viereckigen Turm, der 1685 einen achteckigen, barocken Aufsatz erhielt. Ende des 19. Jh. war die Kirche so baufällig, dass sie fast vollständig abgerissen und wieder aufgebaut werden musste. Bis 1967 Erneuerungsarbeiten. 1992 – 2002 umfassende Restaurierung. Gegenwärtig Restaurierung sämtlicher Bleiglasfenster. Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, Förderung durch LEADER (Gemeindekirchenrat Nöbdenitz)

11 bis 16 Uhr:
• Besichtigung und Führungen nach Möglichkeit

04626 Schmölln, OT Nöbdenitz, Am Gemeindeamt
Nöbdenitzer Teehaus an den Nöbdenitzer Teichen und dem alten Herrenhaus


In Nöbdenitz gab es ein Rittergut, welches sich bis 1945 im Eigentum der Familie Thümmel befand. Es existierte ein altes und ein neues Herrenhaus. Das alte Herrenhaus war ehemals ein Wasserschloss. Das neue Wasserschloss ist nach dem 2. Weltkrieg 1945 gemäß SMAD-Befehl gesprengt worden. Zum Rittergut gehörten zwei Teiche, zwischen denen ein Teehaus zum Verweilen einlud. Dieses ist nach historischem Vorbild neu errichtet worden. (Ortsverschönerungsverein Nöbdenitz e. V.)

13 bis 17 Uhr:
• 14.30 und 15.30 Uhr: Führungen
• Minister und Geheimrat des Herzogtums Sachsen – Gotha – Altenburg, Wilhelm von Thümmel – berichtet über Napoleon anlässlich seines 250. Geburtstages

04626 Schmölln, Markt 1
Rathaus, Kleine Galerie Rathausturm


(Stadtverwaltung Schmölln, Heimat- und Verschönerungsverein Schmölln e. V. )
https://www.schmoelln.de

10 bis 16 Uhr:
• Rathausturmbesteigung zu jeder vollen Stunde
• Fotoausstellung: Faszination Wave – Gotik – Treffen, Dr. Frank Hartmann

04626 Schmölln, Markt 1
Bergkeller hinter dem Rathaus


(Heimat- und Verschönerungsverein Schmölln e. V.)

10 bis 16 Uhr:
Besichtigung ehemaliger Lagerkeller, später Luftschutzraum

04626 Schmölln, Am Brauereiteich 1

Räume des Heimat- und Verschönerungsvereins Schmölln e. V.
(Heimat- und Verschönerungsverein Schmölln e. V.)
https://schoenes-schmoelln.de

10 bis 16 Uhr:
• Ausstellung zur Entwicklung der Stadt Schmölln
• ab 10 Uhr Imbissversorgung mit Rostern und Getränken

04626 Schmölln, Sprottenanger 2 – Haus I
Ronneburger Straße 90 – Haus II
Knopf – und Regionalmuseum Schmölln


Im 1997 eingerichteten Knopf- und Regionalmuseum wird ein umfangreicher Überblick über die wechselvolle Geschichte der Schmöllner Knopfindustrie gegeben, die weit in die zweite Hälfte des vergangenen Jahrhunderts zurück reicht. Gezeigt werden hier vielerlei und verschiedene Knöpfe. Aber nicht nur Knöpfe aus dem Samen der Steinnuss, sondern auch eine Steinnuss selbst sowie Gerätschaften, Maschinen und eine Vielzahl von Originaldokumenten kann der interessierte Besucher in Augenschein nehmen. www.schmoelln.de (Stadtverwaltung Schmölln)

13 bis 17 Uhr:
Museumsrundgang, Eintritt frei

04626 Schmölln, Pfefferberg
Ernst-Agnes-Turm


von 1893, Technisches Denkmal. 30 m hoher eiserner Aussichtsturm auf der höchsten Erhebung des Schmöllner Pfefferberges. Durch die Schmöllner Maschinenfabrik Paul Sylbe für 6000 Mark konstruiert und gebaut. Auftraggeber war der Schmöllner Verschönerungsverein, der die Baukosten durch Spenden, Ausgabe von Anteilsscheinen zu 5 und 10 Mark, von denen jährlich ein Teil ausgelost wurde und der durch Turmbesteigungsgebühren aufgebracht wurde. (Stadtverwaltung Schmölln)

9 bis 20 Uhr:
• Besteigung des 2016 sanierten Ernst-Agnes-Turmes

04617 Starkenberg, OT Dobraschütz, Kirschweg
Kirche Dobraschütz


im Stil des Bauernbarock 1752 erbaut. Reiche Ausschmückungen an der Kassettendecke, der Kanzel, dem Gestühl, dem Taufstein und der Deckenleuchte. Sie wurde 2012 von innen und 2013-16 von außen saniert. Eine Orgelrestaurierung fand 2013 statt. Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und der Stiftung KiBa, Thüringer Denkmalschutzpreis 2014, (Kirchgemeinde Dobraschütz)
http://www.kirchspiel-dobitschen.de

10 bis 17 Uhr
• Besichtigung des restaurierten Innenraumes mit Innenausstattung/ Bildmaterial zum Baugeschehen der letzten Jahre;
• ausgestellt sind die 13 Totenkronen aus der Zeit zwischen 1791 und 1811 und zugehörige Epitaphe

04617 Starkenberg, OT Neuposa
Wasserturm von 1921


2002 Sanierung der Außenhülle
Ausstellung im Wasserbehälter, (Heimatverein Oberes Gerstenbachtal)

9 – 16 Uhr:
• Besichtigung des Wasserturms mit Ausstellung und Aussichtsplattform
• Die Ausstellung verfügt über umfangreiches Material vom Geschehen während des Zweiten Weltkrieges und zur Geschichte „100 Jahre Neuposa“

04617 Treben, Breite Straße 2
Rittergut und Park


im 16. Jh. erbaut, nach einem ersten Umbau um 1750 wurde das Herrenhaus 2001-04 grundlegend saniert und ist seither Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Pleißenaue. Der seit 2006 bestehende Förderverein organisiert regelmäßige kulturelle Veranstaltungen. Thüringer Denkmalschutzpreis 2006. (Rittergutsverein Treben e. V.)
www.rittergut-treben.de

14.30 bis 17 Uhr:
• Mälzerei
• 14.30 Uhr: Kaffee und Kuchen
• 15 Uhr: Marlene Hofmann liest aus Ihrem Band: „Wasserspiele“ – eine Geschichte über Freiherr von Bielfeld, dem ehemaligen Eigentümer der Rittergüter Treben und Haselbach
• danach Möglichkeit der Besichtigung des sanierten Rittergutes, der Mälzerei und des revitalisierten Parkes

04603 Windischleuba, Pestalozziplatz 1
Wasserschloss - Jugendherberge


Das im 17. Jahrhundert erbaute Renaissanceschloss im Rittergut Windischleuba gehörte im 18. und 19. Jahrhundert der Familie von Lindenau. Heute befindet sich in dem romantischen Schloss eine Jugendherberge, die vom Thüringer Jugendherbergsverband betrieben wird. Nur sehr selten ist es auch für Gäste ohne Zimmerreservierung zu besichtigen. (Lindenau Museum Altenburg, Jugendherberge Altenburg Windischleuba)
http://www.fliegender-salon.de
https://www.jugendherberge.de/jugendherbergen/windischleuba-95

10 – 14 Uhr:
• Im Rahmen des TRAFO-Projektes „Der Fliegende Salon“ haben Bürger von Windischleuba für den Denkmaltag ein Programm erarbeitet, in dem Sie auf verschiedene Weise „ihr“ Schloss erlebbar machen. Für jedes Alter ist etwas dabei: persönliche Schlossgeschichten und -erlebnisse, literarische Lesung, Quiz u.a.m.
• Für das leibliche Wohl – Gegrilltes, Kuchen oder Eis, kalte und warme Getränke – sorgt der Oldtimerclub Windischleuba e. V.


Programmänderungen vorbehalten

↑ nach oben

kein Alternativ-Text hinterlegt
Links
Programm der Stadt Altenburg
Downloads
Programmm zum Tag des offenen Denkmals im Landkreis Altenburger Land (1.6 MB)
Kontaktdaten
Ansprechpartner:
Landratsamt Altenburger Land
Beatrice Müller
Amtsplatz 8
04626 Schmölln
Telefon: 03447 586-428
E-Mail: beatrice.mueller@altenburgerland.de

Landratsamt Altenburger Land
Lindenaustraße 9
Telefon: 03447 586-0
Telefax: 03447 586-100
E-Mail:landratsamt@altenburgerland.de
Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 03447 586-258
Telefax: 03447 586-277
E-Mail:oeffentlichkeitsarbeit@altenburgerland.de
Weitere News...
Erneut deutlicher Anstieg der Infiziertenzahl
Corona: Inzidenz um neun Prozentpunkte gesunken
Straßenbaumaßnahme ab 21. September
Neues Malteserangebot: AGATHE berät ältere Menschen
Corona: Acht Neuinfektionen; neue Quarantäneregelung
Verliebt ins Altenburger Land und seine Mundart
„In die Grundrechte einzugreifen war meine schwerste Entscheidung“
Weiterbildung: Rechtliche Fragen bei Betreuung
Arbeiten an Bildungsstätten während der Sommerferien
Musikschule Altenburger Land lädt zu Konzert und Tag der offenen Tür