Sturm Friedericke - Viele Schäden im Landkreis/Landrätin dankt Einsatzkräften

[19.01.2018]

Altenburg. Die Kreisverwaltung hat heute Morgen eine erste Bilanz nach dem gestrigen Durchzug des Sturms „Friederike“ gezogen. Wie Kreisbrandinspektor Uwe Engert mitteilte, waren alle Feuerwehren des Landkreises im Einsatz und rückten mindestens 137 Mal aus. Die Zahl dürfte jedoch höher liegen, denn noch nicht alle Einsätze waren heute Morgen abgeschlossen und gemeldet. Nach bisherigen Erkenntnissen hat es im Altenburger Land keine Personenschäden gegeben. Die Sachschäden jedoch werden nach ersten finanziellen Einschätzungen in die Millionen gehen. Einen Schadenschwerpunkt gab es im Landkreis nicht; die Schäden sind auf das gesamte Altenburger Land verteilt – hauptsächlich sind das abgedeckte und beschädigte Dächer, weitere Schäden an Gebäuden sowie unwahrscheinlich viele gebrochene Bäume, die Straßen, Gleise, Stromleitungen und Telefonleitungen beschädigt haben.

Auch an den landkreiseigenen Gebäuden entstanden erhebliche Schäden. So sind Schäden an fast allen Schulen (in Trägerschaft des Landkreises) entstanden – auch hier vorwiegend an den Dächern sowie durch umgestürzte Bäume. In Mitleidenschaft gezogen wurde auch die historische Burg Posterstein; hier fielen Ziegel vom Dach. Einen Großschaden gibt es am Verwaltungsgebäude des Landratsamtes in der Schmöllner Karl-Marx-Straße, in dem das Bauamt untergebracht ist. Hier wurde das Dach komplett abdeckt; durch das Herabstürzen des Daches wurden parkende Autos beschädigt. Auch an den Altenburger Verwaltungsgebäuden Lindenaustraße 9, Lindenaustraße 10 und Lutherstraße 1 gibt es Schäden an den Dächern.

Landrätin Michaele Sojka weilte bis zum gestrigen Abend im Landratsamt, um die Lage gemeinsam mit dem Leiter des Katastrophenschutzstabes des Landkreises Ronny Thieme zu beobachten und zu besprechen. Um 16.05 Uhr wurde vorsorglich Katastrophenschutzstabsvoralarm ausglöst, der heute Morgen um 7.30 Uhr wieder aufgehoben wurde. Landrätin Michaele Sojka sagte heute Morgen: „Der Sturm hat unseren Landkreis voll erwischt. Es war der schlimmste Orkan seit zehn Jahren. Es grenzt an ein Wunder, dass keine Menschen ersthaft zu Schaden gekommen sind, jedoch sind die Sachschäden in weiten Teilen des Landkreises erheblich; sie zu beseitigen und wieder aufzuräumen, wird einige Zeit in Anspruch nehmen. Einen großen Dank richte ich an alle Kräfte, die seit gestern Nachmittag im Einsatz waren und zum Teil noch immer im Dienst sind - alle Feuerwehren des Landkreises sowie sehr viele weitere Helfer und Retter. Sie alle befanden sich während ihrer Einsätze in Lebensgefahr und ich bin unendlich froh, dass alle gesund geblieben sind. Als Thüringer sind unsere Gedanken bei dem jungen Feuerwehrmann aus Bad Salzungen, der während seines Einsatzes ums Leben kam, sowie bei seinem schwer verletzten Kameraden.“

Im Auftrag
Jana Fuchs
Öffentlichkeitsarbeit

↑ nach oben

Kontaktdaten
Landratsamt Altenburger Land
Lindenaustraße 9
Telefon: 03447 586-0
Telefax: 03447 586-100
E-Mail:landratsamt@altenburgerland.de
Pressesprecherin: Jana Fuchs
Telefon: 03447 586-273
Telefax: 03447 586-277
E-Mail:oeffentlichkeitsarbeit@altenburgerland.de
Weitere News...
Aufruf zur Konzepteinreichung „Solidarisches Zusammenleben der Generationen“
Was brauchen Familien, um im Altenburger Land gut leben zu können?
Etappe der „Lotto Thüringen Ladies Tour“ führt 2019 erneut durchs Altenburger Land
Neuer QuiK-Kurs im Altenburger Land gestartet
Jetzt für freie Kurse anmelden
Bildender Künstler Herman de Vries erhält Gerhard-Altenbourg-Preis 2019
Vier weitere kinderfreundliche Häuser im Altenburger Land geehrt
Neue StadtBus-Linien H und F für verbesserten Stadtverkehr in Schmölln
Weihnachtsbasar im Landratsamt
Staatssekretär überbringt Fördermittelbescheid