Kreisstraße in Posterstein fertiggestellt

[16.12.2019]

Andreas Foelke (Projektverantwortlicher Sachbearbeiter Landratsamt Altenburger Land, Fachdienst Straßenbau und Straßenverwaltung), Siegfried Lange (Leitungs- und Kanalplanung und Bauüberwachung vom Ingenieurbüro für Bauwesen und Wasserwirtschaft GmbH, Gera), Landrat Uwe Melzer, Manuela Barth (Vorsitzende der VG Oberes Sprottental), Stefan Jakubek (Bürgermeister von Posterstein), Wolfram Bachmann (Straßenplanung und Bauüberwachung vom Ingenieurbüro Architekten und Ingenieure Bachmann, Schmölln), Karsten Kamionka (Bauleiter, Fa. HELI Transport und Service GmbH, Schmölln), Hanno Tettenborn (Technischer Leiter der Gemeindewerke „Oberes Sprottental“) Posterstein. Die Bauarbeiten an der Kreisstraße K 503 in der Ortslage Posterstein sind abgeschlossen. Am 17. Dezember 2019 fand die offizielle Freigabe des Streckenabschnitts statt. Auf der Dorfstraße zwischen Abzweig Am Schulberg/Am Hofgarten bis zum Ende am Hotel „Zur Burg“ hat der Landkreis über eine Länge von 280 m einen grundhaften Ausbau in Asphaltbauweise realisiert.

Finanziert wurde diese Gemeinschaftsmaßnahme von Landkreis Altenburger Land und Verwaltungsgemeinschaft „Oberes Sprottental“ ausschließlich aus Eigenmitteln.
Nach der Erneuerung umfasst der Teilabschnitt der K 503 in der Ortslage Posterstein nun eine gleichmäßige Fahrbahnbreite von 5,50 m (vorher 4,90 – 5,20 m). Durch die Maßnahme hat sich außerdem die Verkehrssicherheit des Kreisstraßenabschnittes wesentlich verbessert.
Den Ausbau der Straße nutzte die Verwaltungsgemeinschaft Oberes Sprottental ebenfalls als Gemeinschaftsmaßnahme mit dem Landkreis auch, um die Erschließung des Abwasserortsnetzes von Posterstein voranzubringen. Zur Finanzierung dienten hier Fördermittel der Europäischen Union zur Entwicklung des ländlichen Raumes. 2018 war als Voraussetzung für den Anschluss an die zentrale Kläranlage in Untschen eine Abwasserdruckleitung von Posterstein nach Nöbdenitz errichtet worden. Von März bis November 2019 hat die regional ansässige Firma HELI Transport und Service GmbH 19 Grundstücke an diese Leitung angeschlossen. Damit können diese Grundstücke nun auf ihre eigenen Kläranlagen verzichten. Mit dem neu errichteten Trennsystem fließt das Schmutzwasser jetzt durch einen ca. 600 m langen Schmutzwasserkanal bis zur Pumpstation in der Dorfmitte, von wo es über eine ca. 250 m lange Druckleitung zur Kreuzung Am Schulberg/Am Hofgarten gepumpt wird. Von hier aus erfolgt die Weiterleitung des Schmutzwassers zur zentralen Kläranlage in Untschen. Das Regenwasser wird von den Grundstücken durch einen neuen, ca. 550 m langen Kanal direkt der Sprotte zugeführt. Im Zuge des Bauvorhabens konnten auch ca. 380 m der maroden Trinkwasserleitung in der Dorfstraße erneuert werden. Die reinen Baukosten für den Abwasseranschluss, Regenwasserkanal und Trinkwasserleitung beliefen sich auf rund 1,2 Mio. Euro.
Um auch weitere Teile der Gemeinde an das zentrale Abwassernetz anzuschließen will die Verwaltungsgemeinschaft Oberes Sprottental 2020 eine entsprechende Planung erstellen und Fördermittel beantragen, so dass die Bauarbeiten im Jahr 2021 fortgesetzt werden können.


Im Auftrag

Luise Ehrhardt
Öffentlichkeitsarbeit

↑ nach oben

Kontaktdaten
Landratsamt Altenburger Land
Lindenaustraße 9
Telefon: 03447 586-0
Telefax: 03447 586-100
E-Mail:landratsamt@altenburgerland.de
Pressesprecherin: Jana Fuchs
Telefon: 03447 586-270
Telefax: 03447 586-277
E-Mail:oeffentlichkeitsarbeit@altenburgerland.de
Weitere News...
Fiebermessen an Schulen bleibt bis Ende Juni im Altenburger Land Pflicht
Zweite Thüringer Verordnung zu Quarantänemaßnahmen für Ein- und Rückreisende zur Bekämpfung des Coronavirus SARS-CoV-2 (Zweite Quarantäneverordnung) vom 25. Mai 2020
Recyclinghöfe kurzzeitig geschlossen
Mindestanforderungen für Hygienekonzepte von Vereinen
Kfz-Zulassungsstelle: Ab sofort Termine auch für Privatpersonen und Firmen
Neue Schule in Nobitz wächst aus dem Boden
Notbetreuung in Kindertagesstätten geht vorerst weiter
25-köpfiges Team zur Kontaktpersonennachverfolgung
Musikschule startet wieder
Wasserentnahme aus oberirdischen Gewässern weiterhin untersagt