90 Millionen Euro für das Altenburger Land

[11.08.2020]

Ausbildung im Wandel: Beim AWA e.V., den Mandy Kasel als Geschäftsführerin leitet, soll die Ausbildung an computergesteuerten Robotern und Maschinen weiterentwickelt werden. (AWA)

für den Braunkohle-Strukturwandel

Altenburg. Seit dem 3. Juli 2020 steht fest: Der Ausstieg aus der Kohleverstromung und parallel dazu die Stärkung der Wirtschaftsstruktur in den betroffenen Regionen Deutschlands kann beginnen. Mit dem Beschluss des Strukturstärkungsgesetzes durch Bundestag und Bundesrat eröffnen sich auch für den Landkreis Altenburger Land als Teil des mitteldeutschen Braunkohlereviers neue Möglichkeiten, diesen Strukturwandel aktiv und nachhaltig zu gestalten. Dafür wird der Freistaat Thüringen für den Landkreis Altenburger Land bis zu 90 Millionen Euro erhalten und profitiert damit vom 40 Milliarden-Euro-Paket des Bundes.

Dementsprechend groß war die Freude über diese gute Nachricht bei Landrat Uwe Melzer, ging doch der Gesetzesverabschiedung ein monatelanges Ringen voraus, weil lange Zeit nicht sicher war, ob der Landkreis überhaupt Teil des Strukturstärkungsgesetztes sein würde. „In den vergangenen Monaten haben wir gemeinsam mit unseren Partnern in zahlreichen Gesprächen immer wieder für die Einbeziehung des Altenburger Landes ins Strukturstärkungsgesetz geworben. Wir waren stets von der Notwendigkeit der Einbeziehung und dem Gewicht unserer Argumente überzeugt und danken allen Fürsprechern für die bisherige Unterstützung, insbesondere den Bundestagsabgeordneten Volkmar Vogel und Elisabeth Kaiser, Christian Hirte und Marco Wanderwitz als Ostbeauftragte sowie der Thüringer Landesregierung“, so Landrat Uwe Melzer.

Bei der konkreten Umsetzung kann der Landkreis jetzt auf eine in den zurückliegenden Monaten mit dem Freistaat Thüringen abgestimmte Maßnahmenliste zurückgreifen, auf der aktuell 25 potentielle Projekte verankert sind. Dazu zählen unter anderem die Entwicklung von Gewerbe- und Industriegebieten, die Weiterentwicklung des AWA e.V. zum Bildungs- und Dienstleistungscenter 4.0, die Umsetzung von Maßnahmen aus dem Tourismuskonzept des Landkreises, die Unterstützung des flächendeckenden Breitbandausbaus, die Entwicklung des Flugplatzes Altenburg-Nobitz zum Kompetenzzentrum/Reallabor für unbemannte Luftfahrzeuge, die Digitalisierung der Landwirtschaft sowie weiterführende Maßnahmen zur Beseitigung der Bergbaufolgen.
„Es wird um Projekte gehen, die eine überregionale Wirkung haben und Chancen für eine nachhaltige wirtschaftliche Dynamik eröffnen“, so Landrat Uwe Melzer. Zur Umsetzung der Projekte sollen in den kommenden Wochen und Monaten die weiteren Schritte abgesteckt werden.

↑ nach oben

Kontaktdaten
Landratsamt Altenburger Land
Lindenaustraße 9
Telefon: 03447 586-0
Telefax: 03447 586-100
E-Mail:landratsamt@altenburgerland.de
Pressesprecherin: Jana Fuchs
Telefon: 03447 586-258
Telefax: 03447 586-277
E-Mail:oeffentlichkeitsarbeit@altenburgerland.de
Weitere News...
„Grippeimpfung schützt und trainiert das Immunsystem“
Restmüll aus dem Kreis wird in Leuna für 2,5 Millionen Euro verbrannt
Landwirtschaft im Altenburger Land blickt auf ertragreiche Saison zurück
Die Neuen sind da – Ausbildungsstart im Landratsamt des Altenburger Landes
Blick ins Landratsamt zum Tag des Offenen Denkmals
Programm zum Tag des offenen Denkmals 2020 im Landkreis Altenburger Land
Am Donnerstag heulen die Sirenen im gesamten Altenburger Land
Pendlertag findet am 11. September digital statt
Dringliche Kreistagssitzung: THÜSAC soll Corona-Beihilfen des Bundes erhalten
20 Jahre Seniorenbeirat Altenburger Land