Schnauder / Wyhra

Schnauder

Die Schnauder, so klein, dass die Bezeichnung Fluss übertrieben wäre, ist ein eher unbedeutender Wasserlauf zwischen der Weißen Elster im Westen und der Pleiße im Osten. Sie durchfließt auf einer Länge von 13,5 Kilometern den nordwestlichen Teil des Landkreises Altenburger Land. Sie ist der einzige Flusslauf, der nicht in die Pleiße, sondern in die Weiße Elster mündet.

Sie entspringt in zwei Quellbächen, der Kaynaischen und der Lindenbergischen Schnauder. Ihr Zusammenfluss befindet sich im Raum Spora " Loitsch. Unweit der Ortslage Brossen dringt sie in das Kreisgebiet ein. Hier wird sie von Wiesen und Felder begleitet. Am Südrand von Zipsendorf teilt sie sich in zwei Arme, die hier den Meuselwitzer Schlosspark einrahmen. Danach fließt sie weiter in Richtung Schnauderhainichen, um am nordwestlichen Waldrand des Kammerforstes kurzzeitig das Altenburger Land zu verlassen. Ursprünglich verlief das Bachbett in schönen Mäandern in einem breiten Wiesental.

Die Schnauder wurde im Zuge des Braunkohleabbaues begradigt. Heute noch ist der Verlauf des Altarmes durch alte Eschen- und Korbweidenbestände ablesbar, die von der ehemaligen landschaftlich reizvollen Schönheit dieser Region zeugen.

Nachdem die Schnauder in Sachsen die Ortschaften Ramsdorf, Wildenhain und Hagenest gestreift hat, tritt sie bei Lucka nochmals kurzzeitig in unser Kreisgebiet ein, um dann bei Berndorf / Nehmitz endgültig nach Sachsen abzufließen. Bei Audigast fließt sie dann in die Weiße Elster. Vorher nimmt sie nach Lucka, unmittelbar hinter der Landesgrenze, noch das Wasser des Rainbaches auf.

Wyhra

Die Wyhra aus dem Sächsischen kommend tritt sie bei Heiersdorf in unseren Landkreis und fließt rund 12,4 Kilometer durch das schöne Wieratal bis sie in den Stauraum der Talsperre Schömbach einmündet. Das Wieratal liegt im Osten unseres Landkreises und wird von dem Lauf der Wyhra geprägt. Auf ihrem Weg fließt die Wyhra durch die für das Tal typischen langgestreckten Straßendörfer. Bis zur Mündung in die Talsperre nimmt die Wyhra noch den Göpfersdorfer Bach, den Ziegelheimer Bach und den Frohnsdorfer Bach auf.

Aus dem sächsischen Langenleuba- Oberhain kommt der Leubabach, der Langenleuba- Niederhain durchfließt und dann nach 3,2 km östlich des Leinawaldes gemeinsam mit der Wyhra in den Stauraum der Talsperre Schömbach einmündet.

↑ nach oben

Weitere Links
Naturschutz u. Landschaftspflege
Jagd
Gewässer
Fischerei
Immissionsschutz
BUGA '07 - Resurrektion Aurora