Unterhaltsvorschuss

Wer erhält Unterhaltsvorschussleistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG)?

1. Ein Kind bis zum Tag vor Vollendung des 12. Lebensjahres, wenn es

a) im Bundesgebiet bei (nur) einem seiner Elternteile lebt, der
  • ledig, verwitwet oder geschieden ist oder

  • von seinem Ehegatten/Lebenspartner dauernd getrennt lebt oder

  • dessen Ehegatte/Lebenspartner für voraussichtlich sechs Monate in einer Anstalt untergebracht ist, und

b) nicht oder nicht regelmäßig Unterhalt von dem anderen Elternteil oder wenn dieser gestorben ist, Waisenbezüge erhält.

2. Ein Kind ab dem vollendeten 12. Lebensjahr bis zum Tag vor Vollendung des 18. Lebensjahres, wenn zusätzlich

a) das Kind
  • keine Leistungen nach dem SGB II bezieht oder

  • durch die Unterhaltsleistung die Hilfebedürftigkeit des Kindes nach SGB II vermieden werden kann oder

b) der allein erziehende Elternteil
mit Ausnahme des Kindergeldes über Einkommen von mindestens 600 Euro verfügt

3. Ausländische Kinder:

Bei ausländischen Staatsangehörigen müssen zusätzliche ausländerrechtliche Voraussetzungen vorliegen. Diese werden im Einzelfall geprüft (vorzulegen ist unbedingt der jeweilige Aufenthaltstitel).

Anrechnung auf den Unterhaltsvorschussbetrag

a) Erhält das Kind bzw. der allein erziehende Elternteil für das Kind regelmäßig, unregelmäßig oder auch nur einmalig Zahlungen des anderen Elternteils oder nach dessen Tod oder nach dem Tod eines Stiefelternteils Waisenbezüge, so sind diese von dem Unterhaltsvorschussbetrag abzuziehen.

b) Bei einem Kind, das älter als 15 Jahre ist, gilt Folgendes:
Wenn es nicht mehr auf eine allgemeinbildende Schule geht, wird auch sein eigenes Einkommen auf den Unterhaltsvorschuss angerechnet und kann den Unterhaltsanspruch mindern bzw. bei entsprechender Höhe ganz entfallen lassen. Das Einkommen wird nach Abzug ausbildungsbedingter Kosten (z. B. Fahrtkosten) grundsätzlich zur Hälfte angerechnet. Das betrifft jede Art von Einkommen, z. B. Ausbildungsvergütungen oder auch Einkünfte aus (ererbtem) Vermögen. Unberücksichtigt bleiben im Allgemeinen gelegentliche Einnahmen z. B. aus Ferienjobs, Geldgeschenke von Verwandten o. ä.

Unterhaltsvorschussbeträge

für Kinder
  • unter 6 Jahren: 160 Euro (ab 01.07.19 150 Euro)

  • ab 6 und unter 12 Jahren: 212 Euro (ab 01.07.19: 202 Euro)

  • ab 12 und unter 18 Jahren: 282 Euro (ab 01.07.2019: 272 Euro)

Wo erhalten Sie Antragsunterlagen?

  • Im Download-Bereich dieser Seite oder im Formularservice (Stichwort Unterhaltsvorschuss)

  • Während der Sprechzeiten im Fachdienst Unterhalt und Vormundschaften – Unterhaltsvorschuss im Dienstgebäude Theaterplatz 7/8, 2. OG

  • Auf telefonische Anfrage per Postzusendung


Wenn Sie Beratung zur Antragstellung benötigen, wenden Sie sich bitte telefonisch oder mit persönlicher Vorsprache während der Öffnungszeiten an die Mitarbeiter der Unterhaltsvorschussstelle im Dienstgebäude Theaterplatz 7/8 in 04600 Altenburg.

Andrea Hennig,
Fachdienstleiterin
Unterhalt und Vormundschaften

↑ nach oben

Weitere Informationen
Formulare UVG
Kontaktdaten
Landratsamt Altenburger Land
Fachdienst Unterhalt und Vormundschaften
Fachdienstleiterin: Andrea Hennig
Theaterplatz 7/8
04600 Altenburg
Telefon: 03447 586-504
E-Mail

Unterhaltsvorschusstelle:
Nachname des Kindes

Buchstaben A, B, F, C
Telefon: 03447 586-510

Buchstaben K, Q, Wi-Wz
Telefon: 03447 586-505

Buchstaben L, M, P, T, U, V, Z
Telefon: 03447 586-507

Buchstaben D, E, R
Telefon: 03447 586-513

Buchstabe S, N
Telefon: 03447 586-512

Buchstaben G, H, I, J, O, Wa-We
Telefon: 03447 586-511

Sprechzeiten:
dienstags von 8 bis 12 und von 13.30 bis 18 Uhr sowie nach telefonischer Absprache