Ursachen für Fischsterben in Sprotte geklärt

[09.07.2018]

Schmölln. Durch eine Havarie im Abwasserkanalsystem der Stadtwerke Schmölln GmbH kam es am 12.05.2018 zum zeitweiligen Eintrag von nicht gereinigtem Abwasser in die Sprotte. Die Havarie ereignete sich am Regenüberlaufbecken 49 (RÜB 49) in Zschernitzsch, welches sich gegenüber der zentralen Kläranlage der Stadt Schmölln befindet. Auf Grund der lang anhaltenden Trockenheit lagerte sich sehr viel Sand vor dem Drosselorgan des RÜB an, so dass es verstopfte. Das RÜB lief voll und leitete danach nicht gereinigtes Abwasser über die Notentlastungsanlage in die Sprotte.

Auf Grund dieser Havarie und des niedrigen Wasserstandes der Sprotte kam es am selben Tag zu einem Fischsterben in der Sprotte im Bereich des Wehres in Großstöbnitz.
Die alarmierte Feuerwehr entfernte die toten Fische aus der Sprotte. Durch die untere Wasserbehörde des Landratsamtes erfolgte im Nachgang der Havarie eine Kontrolle des Gewässers sowie der betreffenden Abwasseranlagen.

Die Funktionsfähigkeit des Drosselorganes am RÜB 49 ist wieder hergestellt, so dass eine weitere Beeinträchtigung der Sprotte ausgeschlossen werden konnte.
Die am Tag der Havarie entnommenen Wasserproben belegen, dass ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen dem Einleiten von ungeklärten Abwasser und dem Fischsterben besteht. Seitens der Stadtwerke Schmölln wurde erklärt, dass der eingetretene Schaden dem betroffenen Fischereiverein erstattet werden soll.

Birgit Seiler,
Fachdienstleiterin

↑ nach oben

Kontaktdaten
Landratsamt Altenburger Land
Lindenaustraße 9
Telefon: 03447 586-0
Telefax: 03447 586-100
E-Mail:landratsamt@altenburgerland.de
Pressesprecherin: Jana Fuchs
Telefon: 03447 586-273
Telefax: 03447 586-277
E-Mail:oeffentlichkeitsarbeit@altenburgerland.de
Weitere News...
Vorbereitungen für Grüne Woche haben begonnen
Zum Bauhaus-Jubiläum 2019 großes Studio-Angebot im Lindenau-Museum
Das Gesundheitsamt informiert: Impfung ist der beste Schutz gegen die Grippe
Afrikanische Schweinepest hat Westeuropa erreicht
Andreas Strahlendorf ist neuer Integrationsmanager
Katastrophenschutzvollübung am 7. Oktober
Auszeichnungsveranstaltung im Landratsamt - Musikschüler bereichern das kulturelle Leben
Landkreis erneut auf der Messe EXPO REAL in München
Katastrophenschutzstab führte Auslagerungsübung durch
Flügel zu verkaufen