Das MRE-Netzwerk Altenburger Land

Das MRE-Netzwerk Altenburger Land bietet betroffenen Erkrankten, Personal in Gesundheitseinrichtungen sowie interessierten Bürgern eine unabhängige, fachlich kompetente Aufklärung und Beratung im Umgang mit multiresistenten Erregern. Es wurde 2011als MRSA-Netzwerk gegründet. Im Zuge der vermehrten Beachtung der Multiresistenten Erreger allgemein wurde die Netzwerkarbeit über die Jahre angepasst und so änderte sich auch der Name vom MRSA- zum MRE-Netzwerk.

Multiresistente Erreger (MRE) sind Bakterien, gegen die die meisten Antibiotika unwirksam sind. Dazu gehören unter anderen:

MRSA: Methicillinresistenter Staphylococcus aureus
VRE: Vancomycinresistente Enterokokken
ESBL: extented-spectrum-beta-lactamase bildende Enterobakterien
MRGN: multiresistente gramnegative Stäbchenbakterien

Diese multiresistenten Erreger sind in den letzten Jahren erheblich angestiegen. Nach Einschätzung der Europäischen Gesundheitsbehörde (ECDC) sind MRE die derzeit bedeutendste Krankheitsbedrohung in Europa. Jährlich erwerben ca. 3 Millionen Menschen in Europa eine Krankenhausinfektion mit etwa 50.000 Toten.

Multiresistente Erreger sind inzwischen nicht nur ein Krankenhausproblem, sondern in besonderer Weise auch ein Problem der Schnittstellen zwischen Krankenhaus, Rehabilitation, Pflegeheim und ambulanter Pflege bzw. ambulanter ärztlicher Versorgung. Solche Schnittstellenprobleme sind nur im gemeinsamen Miteinander zu lösen. Der Fachdienst Gesundheit agiert hier als Moderator. Die regionalen Netzwerke in Thüringens Landkreisen bündeln sich im MRE-Netzwerk Thüringen.

Das MRE-Netzwerk möchte eine Plattform für den Austausch und das gemeinsame Lernen bieten, um die Patientensicherheit in den unterschiedlichen Einrichtungen des Gesundheitswesens zu verbessern. Der Beitrag des Netzwerkes zur Erreichung dieser Ziele sind Standardsetzung (für Screening und Sanierung) und Wissenstransfer (Internetauftritt, Informationsflyer für Patienten und Angehörige, Fortbildungen).

Aufgabe des MRE-Netzwerkes ist die Verbesserung der Zusammenarbeit in der Versorgung der Betroffenen (Schnittstellenproblematik), insbesondere beim Übergang zwischen stationärer und ambulanter Versorgung durch den Einsatz gezielter Präventionsmaßnahmen, die zur Patientensicherheit und zur Verbesserung der öffentlichen Gesundheit beitragen sollen. Aus diesen Gründen ist eine gemeinsame Strategie zur Prävention der Weiterverbreitung multiresistenter Erreger notwendig.

Maßnahmen zur Bekämpfung und Weiterverbreitung von MRE sind:

- Umsetzung von Hygienemaßnahmen gemäß den Empfehlungen der Fachgesellschaften und des Robert Koch-Institutes (KRINKO-Empfehlungen)

- Die (erfolgte) Einführung eines einheitlichen MRE-Überleitbogens für den Landkreis Altenburger Land

- Untersuchungen (Screening) von Risikopatienten

- Therapie und ggf. Sanierung der infizierten bzw. kolonisierten Personen vor, während oder nach einem stationären Aufenthalt

- Aufklärung von betroffenen Patienten und Angehörigen

- Fortbildungen für Fachpersonal im Gesundheitswesen

- Förderung der regionalen und überregionalen Zusammenarbeit der Einrichtungen im Gesundheitswesen mit dem ÖGD

- Mitglieder in unserem Netzwerk sind Kliniken, Pflegeheime, Rettungsdienste, ambulante Pflegedienste, Sanitätshäuser und ambulante Praxen.

Haben Sie Interesse im MRE-Netzwerk Altenburger Land mitzuwirken, haben Sie vielleicht Anregungen oder Fragen?

Dann melden Sie sich:

Landratsamt Altenburger Land
Fachdienst Gesundheit
Rico Schulze
Hygieneinspektor, MRE-Netzwerkmoderator
Lindenaustraße 31, 04600 Altenburg
Tel: 03447 586-831
Fax: 03447 586-844
E-Mail:

↑ nach oben

Downloads
Hygienemaßnahmen bei Infektionen und Kolonisationen durch multiresistente gramnegative Stäbchen (3MRGN und 4MRGN) in Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen (135.7 KB)
MRGN - Miltiresistente gramnegative Bakterien: Informationen über Krankheitserreger beim Menschen – Hygiene schützt! (350.0 KB)
MRSA: Informationen über Krankheitserreger beim Menschen – Hygiene schützt! (360.6 KB)
Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA): Empfehlungen für Alten- und Pflegeeinrichtungen (192.3 KB)
Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA): Empfehlungen für ambulante Pflegedienste (176.3 KB)
Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA): Empfehlungen für Behindertentageseinrichtungen (184.1 KB)
Informationsblatt zu MRSA für medizinisches Pflegepersonal (151.6 KB)
Informationen zu MRSA für Patienten und Angehörige (180.5 KB)
Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA): Empfehlungen für Rettungs- und Krankentransportdienste (171.8 KB)
MRSA-Sanierung im niedergelassenen Bereich (158.9 KB)
Maßnahmenplan für multiresistente gramnegative Erreger (MRGN) in Gesundheits-/Pflege- und Betreuungseinrichtungen (496.1 KB)
Hygienemaßnahmen bei Infektionen und Kolonisationen mit MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) und anderen MRE (Multiresistente Erreger) in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen (189.7 KB)
MRE-Überleitungsbogen (115.1 KB)
Informationen zu MRSA für niedergelassene Ärzte (180.6 KB)
Kontaktdaten
Landratsamt Altenburger Land
Fachdienst Gesundheit
Rico Schulze
Hygieneinspektor, MRE-Netzwerkmoderator
Lindenaustraße 31, 04600 Altenburg
Tel: 03447 586-831
Fax: 03447 586-844
E-Mail: