Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen für die „Goldene Ehrennadel“

[30.05.2019]

Altenburg. Ehrenamtliche Arbeit, die von öffentlichem Interesse ist, wird durch den Landkreis unterstützt, anerkannt und gewürdigt. Der Landrat ehrt im Rahmen einer Festveranstaltung 25 verdienstvolle Bürgerinnen und Bürger mit der „Goldenen Ehrennadel“ des Landkreises Altenburger Land. Diese Ehrung ist eine Würdigung für Menschen, die sich in besonderer Weise ehrenamtlich engagieren. Damit verbunden ist das Bestreben, ehrenamtliche Tätigkeit gesellschaftlich aufzuwerten und die Beteiligten zusätzlich zu motivieren. Vereine, Verbände, Organisationen, Institutionen, Bürgerinnen und Bürger, öffentliche Einrichtungen sowie sonstige Träger ehrenamtlicher Tätigkeit sind aufgerufen, ihre Vorschläge bis zum 31. August 2019 einzureichen: Landratsamt Altenburger Land, Ehrenamtsbüro, Lindenaustr. 9, 04600 Altenburg.

Die vorgeschlagenen Personen sollten in der Regel ihren Wohnsitz im Landkreis
Altenburger Land haben und ihre ehrenamtliche Tätigkeit bereits über einen längeren Zeitraum ausüben.

Rücksprachen sind im Ehrenamtsbüro unter 03447 586-249 möglich. Die Anträge sind im Landratsamt (Empfang im Erdgeschoss) sowie im Ehrenamtsbüro (Raum 233) erhältlich oder unter www.altenburgerland.de online abrufbar.


im Auftrag

Jana Fuchs
Öffentlichkeitsarbeit

↑ nach oben

Kontaktdaten
Landratsamt Altenburger Land
Lindenaustraße 9
Telefon: 03447 586-0
Telefax: 03447 586-100
E-Mail:landratsamt@altenburgerland.de
Pressesprecherin: Jana Fuchs
Telefon: 03447 586-273
Telefax: 03447 586-277
E-Mail:oeffentlichkeitsarbeit@altenburgerland.de
Weitere News...
Qualifikationsangebot für Ausbilder in Kleinbetrieben
Kreisverwaltung geschlossen
Landkreis hat neuen Wirtschaftschef
Schülerfreiwilligentag am 6. Juni 2019
Mit dem RufBus im Altenburger Land auf Abruf mobil sein
Neue Bus-Haltestelle im Gewerbegebiet Windischleuba
Landkreis begeht 25-jähriges Jubiläum mit Festveranstaltung im Landestheater
Am Sonntag wird gewählt
Märchenhaftes Programm zum Musikschultag
Landkreis wirbt um mehr Tagesmütter und Tagesväter