25-köpfiges Team zur Kontaktpersonennachverfolgung

[15.05.2020]

Altenburg. Der Landkreis Altenburger Land baut gerade - basierend auf den Plänen des Bundesgesundheitsministeriums - fünf zusätzliche Mitarbeiter pro 20.000 Einwohner für die Kontaktpersonennachverfolgung auf: ein 25-köpfiges Team Containment-Scouts. Nach den dafür erforderlichen Schulungen geht das Team in Bereitschaft. Es rekrutiert sich aus internen Mitarbeitern unterschiedlicher Fachdienste. Das Landratsamt plant derzeit nicht, diese zusätzliche Containment-Scouts im Rahmen der Amtshilfe mit extern zur Verfügung gestellten Kräften zu besetzen.

Die Vorteile eines eigenen Teams liegen auf der Hand: Zum einen ist für die Kontaktpersonennachverfolgung und die Aufklärung eines Infektionsherdes eine gute Kenntnis der Städte und Gemeinden des Landkreises sehr vorteilhaft. Zum anderen müssen für dieses Team keine extra Arbeitsplätze geschaffen werden, was andernfalls zwangsläufig notwendig wäre. Über 20 Arbeitsplätze lassen sich jedoch nicht einfach einrichten. Die räumliche Situation im Landratsamt lässt das kaum zu. Außerdem ist ein einfacher Schreibtisch nicht ausreichend. Vielmehr benötigen die Kollegen mindestens Telefone und Computer; solch ein elektronischer Arbeitsplatz muss dann natürlich nach den Vorgaben des Datenschutzes eingerichtet sein.

Demgegenüber erscheinen extra Containment-Scouts aus eigenen Mitarbeitern nachhaltiger. Diese haben bereits einen Arbeitsplatz, von dem aus sie problemlos die Kontaktpersonennachverfolgung erledigen können. In der Regel haben die langjährigen Mitarbeiter auch eine sehr gute Ortskenntnis mit viel Detailwissen. Vorteilhaft ist ferner, dass dieses Team in Bereitschaft steht, das heißt, solange die Mitarbeiter dafür wie momentan nicht benötigt werden, könne sie andere, ihre eigentlichen Aufgaben, erfüllen. Ändert sich die Situation, können diese Mitarbeiter aber in aller kürzester Zeit als Containment-Scouts aktiviert werden.

Hingegen stehen laut den Plänen des Bundesgesundheitsministeriums die Amtshilfekräfte befristet nur bis zum 30. September 2020 zur Verfügung. Zu befürchten beziehungsweise nicht auszuschließen ist aber, dass es im Herbst zu einer zweiten Corona-Welle kommen kann. Ungünstig wäre es dann, wenn die Zusatzkräfte am nötigsten gebraucht werden (und gerade eingearbeitet sind), diese wieder abgezogen werden. Auf Amtshilfekräfte würde der Landkreis aber selbstverständlich zurückgreifen, wenn sich abzeichnet, dass sich Lage und Fallzahlen soweit verschlechtern, dass das jetzt bereitgestellte Team die Kontaktpersonennachverfolgung nicht mehr schafft.

Ohne Zusatzkräfte besteht das Gesundheitsamt des Landkreises derzeit aus 33 Mitarbeitern. Von diesen stehen aktuell ein Arzt und vier Hygiene-Inspektoren zur Kontaktpersonenverfolgung bereit. Dazu kommt ein weiteres komplettes Ersatzteam in dieser Größe, dass sich aus andern Mitarbeitern des Gesundheitsamtes zusammensetzt.



Im Auftrag
Jörg Reuter
Öffentlichkeitsarbeit

↑ nach oben

Kontaktdaten
Landratsamt Altenburger Land
Lindenaustraße 9
Telefon: 03447 586-0
Telefax: 03447 586-100
E-Mail:landratsamt@altenburgerland.de
Pressesprecherin: Jana Fuchs
Telefon: 03447 586-273
Telefax: 03447 586-277
E-Mail:oeffentlichkeitsarbeit@altenburgerland.de
Weitere News...
Zulassungs- und Führerscheinstelle eingeschränkt geöffnet
Fiebermessen an Schulen bleibt bis Ende Juni im Altenburger Land Pflicht
Zecken lauern beinahe überall - Die Unmittelbare Nachbarkreise des Altenburger Landes sind Risikogebiete
Zweite Thüringer Verordnung zu Quarantänemaßnahmen für Ein- und Rückreisende zur Bekämpfung des Coronavirus SARS-CoV-2 (Zweite Quarantäneverordnung) vom 25. Mai 2020
Recyclinghöfe kurzzeitig geschlossen
Mindestanforderungen für Hygienekonzepte von Vereinen
Kfz-Zulassungsstelle: Ab sofort Termine auch für Privatpersonen und Firmen
Neue Schule in Nobitz wächst aus dem Boden
Notbetreuung in Kindertagesstätten geht vorerst weiter
Musikschule startet wieder