Corona: Landkreis hebt Ausgangsbeschränkungen tagsüber und Mobilitätsbeschränkung auf/ Erstmals britische Corona-Mutation nachgewiesen

[15.02.2021]

Altenburg. Aufgrund der seit ca. zwei Wochen sinkenden 7-Tage-Inzidenz, die aktuell deutlich unter dem Wert 200 liegt, hebt der Landkreis die derzeit geltenden Ausgangsbeschränkungen tagsüber in der Zeit von 5 bis 22 Uhr sowie die Mobilitätsbeschränkung (15-Kilometer-Radius) ab Mittwoch, den 17. Februar 2021 auf.
Die entsprechende Änderungsverfügung wird am morgigen Dienstag in den Tageszeitungen OVZ und OTZ bekannt gemacht.

Erstmals ist im Altenburger Land bei einem Mann mittleren Alters die britische Variante der Corona-Mutation B.1.1.7 nachgewiesen worden. Der Mann sowie alle ermittelten Kontaktpersonen ersten Grades befinden sich in Quarantäne. Wo sich der Mann angesteckt hat, ist nicht bekannt.

Übers Wochenende registrierte das Gesundheitsamt 34 Neuinfektionen. Hotspots sind im Altenburger Land weiterhin nicht erkennbar. Die 7-Tage-Inzidenz liegt heute bei 107,4. Die Zahl der positiv aktiven Covid-19-Fälle ist erneut deutlich, auf nunmehr 428, gesunken.

STATISTIK:
Positiv aktiv: 428
Infizierte insgesamt: 4594
Stationär: 28, davon 6 ITS
Genesen: 3984
Verstorben: 182

Im Auftrag

Jana Fuchs
Öffentlichkeitsarbeit

↑ nach oben

Kontaktdaten
Landratsamt Altenburger Land
Lindenaustraße 9
Telefon: 03447 586-0
Telefax: 03447 586-100
E-Mail:landratsamt@altenburgerland.de
Pressesprecherin: Jana Fuchs
Telefon: 03447 586-258
Telefax: 03447 586-277
E-Mail:oeffentlichkeitsarbeit@altenburgerland.de
Weitere News...
Corona: Inzidenz unter den Wert 100 gesunken
Corona: Weniger Patienten mit schwerem Verlauf
Digitale Regionalmesse für Arbeit, Ausbildung und Pendler
Breitbandausbau im Altenburger Land: Vertragsabschluss in der Kooperationsgemeinschaft Altenburg Ost
Corona: Bisher 200 Menschen im Landkreis verstorben
Neue Corona-Fälle in Kindergärten
Bargeldlos zahlen im Landratsamt
Nahezu unveränderte Corona-Lage im Landkreis
Hilfe für 10.000 Menschen über die Notrufnummer 112
Vier Infizierte mit mutierten Corona-Viren