Engagierte mit der Goldenen Ehrennadel des Altenburger Landes gewürdigt

[04.11.2021]

Christian Simon (l.) erhält stellvertretend für alle Ausgezeichneten von Landrat Uwe Melzer die Würdigung. Christian Simon (l.) erhält stellvertretend für alle Ausgezeichneten von Landrat Uwe Melzer die Würdigung. Altenburg. Auch in diesem Jahr würdigt der Landrat des Altenburger Landes ehrenamtliches Engagement mit der Goldenen Ehrennadel. 2021 erhielten diese Auszeichnung 25 Bürgerinnen und Bürger, die sich in Vereinen oder im gesellschaftlichen Leben des Landkreises in besonderer Weise einbringen. Außerdem bekamen zwei Bürger das Thüringer Ehrenamtszertifikat.

Traditionell ist die Verleihung der Goldenen Ehrennadel des Altenburger Landes Anlass für einen Festakt. Dieser war für 2021 im Kulturhof Kosma fest eingeplant. Vor dem Hintergrund der vierten Welle der Corona-Pandemie musste die Veranstaltung jedoch kurzfristig abgesagt werden. Auf ihre Auszeichnung sollen die verdienten Bürgerinnen und Bürger aber nicht verzichten. In der Regel per Post erhalten sie ihrer Ehrung. Wer diese wofür bekam, ist in den Laudationen im Folgenden zu lesen:

Die Goldene Ehrennadel des Landkreises Altenburger Land. Die Goldene Ehrennadel des Landkreises Altenburger Land. Gudrun Brunsch
Volkssolidarität, Ortsgruppe Meuselwitz


Gudrun Brunsch ist seit über 25 Jahren Mitglied der Volkssolidarität und ehrenamtlich als Vorsitzende und Hauptkassiererin in der Ortsgruppe Meuselwitz tätig. Einmal im Monat betreut sie liebevoll ihre derzeit 19 Mitglieder, hält die sozialen Kontakte, kümmert sich um die vielen anfallenden kleinen Dinge und organisiert abwechslungsreiche Veranstaltungen. Durch ihre freundliche und aufgeschlossene Art motiviert sie die Mitglieder der Ortsgruppe, an den Veranstaltungen teilzunehmen und sich auch aktiv einzubringen.
Die Ehrung erfolgt auf Antrag der Volkssolidarität Altenburger Land.

Elke Hauschild
DRK Rotkreuzgemeinschaft Lucka


Elke Hauschild ist seit dem Jahr 2013 Mitglied in der Rotkreuzgemeinschaft Lucka und legt dort großes Engagement an den Tag. Sie organisiert und betreut mit anderen Helfern die so wichtigen Blutspendetermine in Lucka und hilft bei Bedarf auch in Meuselwitz aus. Zu ihren Aufgaben zählt unter anderem die Registrierung der Spender per Computer, die Ehrung der Spender sowie Einkauf, Zubereitung und Ausgabe des Imbisses. Jederzeit ist Elke Hauschild für die Rotkreuzgemeinschaft ansprechbar und unterstützt wo sie kann.
Die Auszeichnung erfolgt auf Antrag der DRK Rotkreuzgemeinschaft Lucka.

Rosemarie Dreeßen
DRK Rotkreuzgemeinschaft Lucka


Rosemarie Dreeßen ist seit 1973 aktives Mitglied in der DRK Rotkreuzgemeinschaft Lucka und leitet vom ersten Tag der Eröffnung an, nämlich 1991, die Kleiderkammer. Die Kleiderkammer stößt bei den Bürgern von Lucka seitdem auf gute Resonanz. Einmal wöchentlich ist sie geöffnet. Zu Rosemaries Aufgaben gehört die Annahme und Sortierung der Kleidung sowie die Registrierung bei Ausgabe von Kleidung an bedürftige Bürgerinnen und Bürger.
Die Auszeichnung erfolgt auf Antrag der DRK Rotkreuzgemeinschaft Lucka.

Liane Mösezahl
Arbeiterwohlfahrt, Ortsverband Ponitz


Liane Mösezahl gehört seit 1994 dem Ortsverband Ponitz der Arbeiterwohlfahrt an. Seit nunmehr 25 Jahren ist sie dort als Kassiererin und stellvertretende Vorsitzende aktiv. Engagiert kümmert sich Liane Mösezahl um das Vereinsleben, erledigt ihre Aufgabe als Kassiererin immer mit Akribie und noch nie in all den Jahren gab es Beanstandungen durch die Revisoren. Als die langjährige Vereinsvorsitzende in diesem Jahr verstarb, sprang Liane Mösezahl ohne lange zu überlegen in die Bresche, übernahm den kommissarischen Vorsitz und führte den Verein weiter.
Die Auszeichnung erfolgt auf Antrag des Kreisverbandes Altenburger Land der Arbeiterwohlfahrt.

Grit Weidner
Evangelischer Kirchenkreis Altenburger Land


Grit Weidner leitet seit mehr als acht Jahren ehrenamtlich die Junge Gemeinde und die Konfirmandengruppe in der Kirchgemeinde. Sie engagiert sich im Ausschuss für Kinder- und Jugendarbeit des Kirchenkreises Altenburger Land, ist Vorsitzende im Gemeindekirchenrat Haselbach-Rückersdorf, ebenso stellvertretende Präses des Kirchenkreises Altenburger Land. Zudem leitet sie in der Gemeinde Haselbach den Frauenkreis und engagiert sich im Besuchsdienst vor Ort. Grit Weidner ist mit Herz und großem Sachverstand eine gute Begleitung für die Menschen vor Ort und trägt damit zu einem harmonischen Miteinander in der Kirchgemeinde und in der Kommune bei.
Die Auszeichnung erfolgt auf Antrag des Evangelischen Kirchenkreises Altenburger Land.

Sandra Kretschmann

Bis zum Jahr 2020 war Sandra Kretschmann stellvertretende Vorsitzende und Vorsitzende des Kreiselternbeirates Altenburger Land. Auch wenn mehrere Personen bei der Entstehung des Kreiselternbeirates beteiligt waren und viele engagierte Eltern dieses wichtige Gremium heute am Laufen halten, hat doch Sandra Kretschmann als Hauptinitiatorin den Grundstein gelegt für eine energische und in der Sache unnachgiebige Elternarbeit. Federführend sorgte sie dafür, dass die Eltern Gehör bei den Entscheidungsträgern finden. Ihr Kernanliegen war vor allem der Lehrermangel und der damit verbundene Unterrichtsausfall. Vielen Eltern ist die Veranstaltung im März 2017 im Landratsamt noch in guter Erinnerung, als mit Entscheidungsträgern – vom Schulamtsleiter bis zum Landespolitiker – breit und offen diskutiert wurde. Neben den mitinitiierten Veranstaltungen nahm sie mit ihren Kolleginnen und Kollegen aber auch an vielen Aktionstagen und Demonstrationen teil und nicht selten führte der Weg bis nach Erfurt ins Ministerium und zum Landtag.
Die Auszeichnung erfolgt auf Antrag von Roger Schmidt.

Gabriele Sokolowski

Gabriele Sokolowski hat nach Inkrafttreten der Arbeitslosengeld-II-Gesetzgebung im Jahre 2005 im Team des Diakonats im Kirchenkreis Altenburger Land ein Beratungsangebot für Empfänger von Arbeitslosengeld II aufgebaut und ist seitdem selbst als Beraterin tätig. Von 2007 bis 2017 agierte sie als Projektleiterin auf Honorarbasis. Seit 2018 arbeitet sie ausschließlich ehrenamtlich, berät Ratsuchende, unterstützt bei der Antragstellung, überprüft und erläutert die Bescheide, hilft bei der Formulierung von Widersprüchen, vermittelt Kontakte zu anderen sozialen Beratungsstellen und Einrichtungen. Auf diese Art und Weise konnte sie schon sehr vielen Menschen helfen. Seit 1999 ist Gabriele Sokolowski zudem Übungsleiterin im Reha- und Behindertenschwimmen beim SV Medizin Altenburg e.V. und betreut jeden Samstag zwei Reha-Schwimmgruppen und zwei Schwimmgruppen für Menschen mit geistiger und körperlicher Behinderung. Hervorzuheben ist ihre besondere Hilfsbereitschaft gegenüber den geistig behinderten Menschen.
Die Auszeichnung erfolgt auf Antrag des Diakonats Altenburger Land.

Jens Looke
SV Eintracht Ponitz e.V.


Jens Looke ist ein langjähriges Mitglied im Sportverein SV Eintracht Ponitz e.V. im Vorstand des Vereins tätig und vor allem in der Abteilung Fußball sehr aktiv. Engagiert, ruhig und besonnen sorgt er dafür, dass der Spiel- und Trainingsbetrieb reibungslos abläuft. Er kümmert sich seit Jahren höchst professionell um sämtliche organisatorischen Abstimmungen mit Spielern und Betreuern, anderen Vereinen, Sponsoren und der Gemeinde als Platz- und Gebäudeeigentümer. Damit hält er den Mannschaften, insbesondere dem Nachwuchs, den Rücken frei, damit sich diese auf die Ausübung ihres Sports konzentrieren können.
Jens Looke engagiert sich darüber hinaus im Kreissportbund im Ligabetrieb.
Die Auszeichnung erfolgt auf Antrag der Gemeinde Ponitz.

Maik Kunze
FSV Lucka 1910 e.V.


Maik Kunze ist seit 1995 Mitglied im FSV Lucka 1910 e.V. Er war als Spieler in der 1. und 2. Männermannschaft aktiv und schließlich gegen Ende seiner aktiven Spielzeit sogar auch noch als Betreuer und Co-Trainer der 1. Männermannschaft sowie als Trainer für die 2. Männermannschaft. Aktuell spielt Maik Kunze für die Alten Herren und hat im Verein die Aufgabe des Greenkeepers inne. Bei jedem Wetter kümmert er sich akribisch darum, das Spielfeld in bestem Zustand zu halten.
Die Auszeichnung erfolgt auf Antrag des FSV Lucka 1910 e.V.

Gerd Kießhauer
TSV 1896 Wildenbörten e.V.


Mitglied im TSV 1896 Wildenbörten ist Gerd Kießhauer bereits seit 1972. Seit 1995 arbeitet er als Vereinsvorsitzender. Seinem Engagement und stetigem Werben ist es zu verdanken, dass der Verein heute 111 Mitglieder hat - von Kindern im Grundschulalter bis hin zu den Senioren. Gerd Kießhauer selbst war lange Zeit wettbewerbsmäßiger Volleyballspieler und schafft es heute immer wieder, um sich herum Mitspieler zum Volleyball auf Freizeitniveau freitags in der Sporthalle Wildenbörten zu versammeln. Besondere Erwähnung verdient sein unermüdliches Engagement bei der Organisation und Durchführung sportlicher und gesellschaftlicher Veranstaltungen, wie dem jährlichen „Äppelball“ und den jährlichen Dorf- und Kinderfesten. Sehr am Herzen liegt ihm zudem die Erhaltung und Modernisierung der Sportanlagen in Wildenbörten – so mancher Arbeitseinsatz wurde von ihm initiiert.
Die Auszeichnung erfolgt auf Antrag des Ortsteilrates Wildenbörten.
Gleichstellungsbeauftragte Carina Michalsky (l.) ehrt Aytac Ismailova für ihr Engagement. Gleichstellungsbeauftragte Carina Michalsky (l.) ehrt Aytac Ismailova für ihr Engagement. Aytac Ismailova

Aytac Ismailova ist in der Integrationsarbeit im Altenburger Land bestens bekannt. Sie hilft seit vielen Jahren Migranten bei der Integration, war und ist für die Caritas, für Ärzte, im Krankenhaus und bei Krankenkassen, bei der Polizei, im Jobcenter oder bei Wohnungsgesellschaften und Vermietern eine unverzichtbare Unterstützung. Aytac Ismailova spricht mehrere Sprachen und leistet Übersetzungshilfe, sie kennt die wichtigen Anlaufstellen und Ansprechpartner, vermittelt Kontakte und Termine. Sie hat selbst einen Migrationshintergrund und arbeitet sehr vertrauensvoll mit den Migranten zusammen. Ohne Aytacs Unterstützung wären in den vergangenen Jahren viele Gespräche unmöglich gewesen, weil oft professionelle Dolmetscher nicht verfügbar waren. Und so hätten etliche Probleme von Migranten im sozialen, medizinischen oder behördlichen Bereich kaum gelöst werden können. Zudem fördert Aytac Ismailova auch den kulturellen Austausch im Landkreis, indem sie bei Veranstaltungen Menschen verschiedener Kulturen miteinander ins Gespräch bringt.
Aytac Ismailova ist außerdem ein sehr aktives Mitglied im Beirat für Migration und Integration des Altenburger Landes und engagiert sich dort für die Belange der Migranten.
Die Auszeichnung erfolgt auf Antrag von Ingo Prehl.

Steffen Riese
Kampfsportverein
Altenburg e.V.


Karate und Kickboxen sind seine Welt – seit über 30 Jahren hat Steffen Riese Erfahrungen im Kampfsport. Er ist stellvertretender Vorsitzender des Kampfsportvereins Altenburg e.V. und trainiert dort Kinder, Jugendliche und Erwachsene im Kickboxen. Steffen Riese hat den Verein 2014 mitgegründet und ein Jahr später die Abteilungen Boxen und Kickboxen aus der Taufe gehoben. Heute trainiert er seine rund 50 Schützlinge viermal wöchentlich, ist anerkannt, geschätzt und beliebt im Verein.
Die Auszeichnung erfolgt auf Antrag des Kampfsportvereines Altenburg e.V.

Christian Simon
Kegelsportverein Rositz


„Das wird schon. Ich bin ja da“ – Worte, die die Rositzer Kegler von ihrem Christian Simon regelmäßig hören, wenn es mal wieder etwas in die richtigen Bahnen zu lenken gilt. Christian Simon ist Mitgründer und Vorstandsvorsitzender des Kegelsportvereines Rositz. Neben Kegelfesten organisiert er vereinsinterne Meisterschaften, Freundschaftsspiele, Weihnachtsfeiern und Trainingslager. Bei ihm laufen alle Fäden zusammen, er plant, organisiert und sorgt für die Weiterentwicklung des Vereins. Und: Er hat immer gute Ideen. Zuletzt setzte er alle Hebel in Bewegung, eine Kegelweltmeisterschaft ins Altenburger Land zu holen. Das entsprechende Bewerbungsvideo und die Präsentation vor dem Weltverband des Kegelsports in Berlin trugen maßgeblich seine Handschrift. Seit wenigen Wochen steht fest: Die Kegel-WM wird 2027 in Altenburg ausgerichtet – nicht zuletzt dank Christian Simons Tatandrang.
Die Auszeichnung erfolgt auf Antrag des Kegelsportvereines Rositz.

Janko Jeßnitzer
SV Lokomotive
Altenburg e.V.


Janko Jeßnitzer ist seit nunmehr 38 Jahren Mitglied im SV Lokomotive Altenburg e.V. und ganz besonders dem Tischtennis verbunden. Er selbst spielt auch heute noch aktiv und ist außerdem Schwimmer. Abseits der Tischtennisplatte und des Schwimmbeckens engagiert er sich im Vorstand des Vereins, organisiert Veranstaltungen sportartübergreifend, um vor allem Kinder zum Sport zu animieren. So entwickelte er unter anderem den jährlichen Kindersporttag, bei dem sich Kinder und ihre Eltern, auch ohne dass sie Vereinsmitglied sind, bei verschiedenen sportlichen Aktivitäten ausprobieren können. Janko Jeßnitzer ist höchst engagiert, zuverlässig und bei allem, was er tut, mit vollem Herzen dabei.
Die Auszeichnung erfolgt auf Antrag des SV Lokomotive Altenburg e.V.

Mario Sander
ASV Wintersdorf


Mario Sanders Herz schlägt für den Fußball. Er durchlief als Spieler beim ASV Wintersdorf, früher Aktivist Wintersdorf, alle Nachwuchsmannschaften, kickte dann bei den Männern. Nach seiner aktiven Zeit begann er sich ehrenamtlich zu engagieren, ist seit 2011 Abteilungsleiter Fußball. Unter seiner Leitung entwickelte sich vor allem der Nachwuchsbereich sehr gut, doch kümmert sich Mario Sander auch um die vielen kleinen Dinge, die bei der Vereinsarbeit so anfallen. Der Mario, sagen seine Sportfreunde, ist der Dreh- und Angelpunkt im Verein. Maßgeblich war Mario Sander an der Vorbereitung der 100-Jahr-Feier des Wintersdorfer Fußballs beteiligt. Unter seiner Leitung entstand zudem das umfangreiche Jahrbuch zur Vereinsgeschichte. Seit vielen Jahren ist Mario Sander auch Schiedsrichter des Kreisfußballausschusses Ostthüringen.
Die Auszeichnung erfolgt auf Antrag des KFA Ostthüringen.

Christa Görth
SV Langenleuba-Niederhain


Seit mehr als 20 Jahren kümmert sich Christa Görth beim SV Langenleuba-Niederhain um drei Seniorensportgruppen, betreut als Lizenz-Trainerin über 50 rüstige ältere Damen von Niederhain und den umliegenden Dörfern. Immer montags von 15 bis 19 Uhr wird in der Straßenschänke Sport gemacht. Ihre Sportkurse sind aber auch soziale Anlaufpunkte, und so freuen sich alle immer wieder über die von Christa Görth organisierten Fahrradtouren, die Ausflüge ins Kohrener Land und die Weihnachtsfeiern. Seit 1980 ist Christa Görth auch im Niederhainer Karnevalsclub aktiv, einer Abteilung des Sportvereins – sie organisiert, tanzt und sorgt mit so mancher Showeinlage für Begeisterung bei den Faschingsgästen.
Die Auszeichnung erfolgt auf Antrag des SV Langenleuba-Niederhain

Lutz Werner
Posaunenchor der
Kirchgemeinde Göpfersdorf


1984 von Lutz Werner ins Leben gerufen, gehört der Posaunenchor der Kirchgemeinde Göpfersdorf ununterbrochen zum kirchlichen und kulturellen Leben der Region. Dank der großen Begeisterung und Einsatzbereitschaft seiner Mitglieder hat sich der Chor vor allem durch das großartige Engagement von Lutz Werner zu einem festen Bestandteil des dörflichen Lebens entwickelt. Nicht nur Seniorinnen und Senioren werden zu Jubiläen mit einem kleinen Ständchen erfreut, gelegentlich gibt es auch Auftritte bei verschiedenen Veranstaltungen. War es in den ersten Jahren eine Herausforderung, die benötigten Instrumente zu beschaffen, so ist es heute die Gewinnung von Bläsernachwuchs, um die Spielfähigkeit des Chores zu erhalten. Um Letztes sicherzustellen, betreut Lutz Werner bereits seit vielen Jahren auch den Ehrenhainer Posaunenchor.
Die Auszeichnung erfolgt auf Antrag der Gemeinde Göpfersdorf.

Jürgen Schütz
Bergbrüderschaft Meuselwitz-Rositzer
Braunkohlerevier e.V.


Jürgen Schütz ist Gründungmitglied und Vorstandsmitglied des Bergbrüderschaft Meuselwitz-Rositzer Braunkohlerevier e.V. Als Brigadeführer in der Instandhaltungswerkstatt der Brikettfabrik war Jürgen Schütz früher so etwas wie eine Institution - er hat den Werdegang der Fabrik damals miterlebt und mitgestaltet. Nach der Schließung der Brikettfabrik wurde das Thema Bergbau zu seinem Hobby. Für den Verein baute er eine Grubenlampe auf Rädern, einen Hunt in Originalgröße, ein übergroßes Geleucht und er fertigte Ständer für die Infotafeln, die bei verschiedenen Ausstellungen gezeigt werden. Wo auch immer es Dinge zu reparieren oder zu bauen gilt, die an den Bergbau erinnern, Jürgen Schütz bekommt es hin. Und: Seine Ideen sind für den Verein immer Gold wert, sei es, wenn es darum geht, Jubiläen wie das 10-jährige Bestehen des Vereins vorzubereiten oder Jubilare zu ehren.
Die Auszeichnung erfolgt auf Antrag des Bergbrüderschaft Meuselwitz-Rositzer Braunkohlerevier e.V.

Hans-Peter Opitz
Flugwelt
Altenburg-Nobitz e.V.


Hans-Peter Opitz ist Mitglied im Flugwelt Altenburg-Nobitz e.V. Er wagte sich an eine schier unlösbare Aufgabe: den funktionsfähigen Nachbau eines technischen Gerätes, welches Ende der 1930er Jahre zu den geheimsten Projekten der Deutschen Wehrmacht gehörte – das Würzburggerät, das erste einsatzfähige deutsche Radargerät der Marine. Hans-Peter Opitz gelang es mit Hilfe von kleinen Spezialunternehmen die komplizierten Fragen zum Bau aller funkelektronischen und mechanischen Baugruppen zu lösen und ein komplettes Funktionsmodell im Maßstab 1:1 zu realisieren. Dieses einzigartige Modell ist nun im Museum Flugwelt zu besichtigen. Zudem hat sich Hans-Peter Opitz sehr verdient gemacht bei der originalgetreuen Wiederherstellung der Arbeitsbereiche des zur Ausstellung gehörigen großen Seeaufklärers Breguet Atlantic und der Wiederherstellung von verschiedenen Funktionen im Inneren der Maschine.
Die Auszeichnung erfolgt auf Antrag des Flugwelt Altenburg-Nobitz e.V.

Wolfgang Böhm
Altenburger Geschichtsverein


Seit dem Jahr 2010 ist Wolfgang Böhm 1. Vorsitzender des Altenburger Geschichtsvereines, plant das Vereinsleben, organisiert Geschichtsexkursionen, leitet aber vor allem die Forschungstätigkeit zur Geschichte des 20. und 21. Jahrhunderts im Altenburger Land. Durch seine Forschungsarbeit ist die Aufarbeitung der Jahre 1933 bis 1945, die Geschichte der HASAG in Altenburg und Meuselwitz und die Würdigung der Opfer der Außenlager des Konzentrationslagers Buchenwald wieder ans Licht der Öffentlichkeit gelangt. Dazu gehören auch die Förderung des Andenkens an die Zwangsarbeiter und Kriegsopfer sowie die jährliche Ehrung der durch die Nationalsozialisten politisch, rassisch oder religiös Verfolgten. Durch Wolfgang Böhms Wirken hat der Altenburger Geschichtsverein größte Aufmerksamkeit und Achtung auch bei regionalen und überregionalen Wissenschaftlern, Historikern, Vereinen und Organisationen erlangt. Wolfgang Böhm unterstützt mit seinem Wissen außerdem Bürger, Pädagogen, Schüler und Studenten, die an der Geschichte des Altenburger Landes interessiert sind und beispielsweise für Masterarbeiten oder Seminarfacharbeiten recherchieren.
Die Auszeichnung erfolgt auf Antrag des Altenburger Geschichtsvereines.

Lars Heymann
Freiwillige Feuerwehr
Starkenberg


Lars Heymann ist seit 1994 Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Starkenberg und heute deren Leiter. In all den Jahren hat er sich immer wieder weit über seine Dienstaufgaben hinweg in die Arbeit der Wehr eingebracht. Wenn er mit seinen Kameraden zu Einsätzen ausrückt, agiert er stets sehr souverän, umsichtig und zielführend. Dabei versteht er es, seine Kameraden anzuleiten und zu motivieren. Ganz besonders anzuerkennen ist, dass Lars Heymann auch in schwierigen Situationen Verantwortung übernimmt und Führungsstärke beweist. Zudem unterstützt er das dörfliche Leben in Starkenberg bei Veranstaltungen und Festen, berät die Gemeinde außerdem bei Brandschutzangelegenheiten. Von den Starkenberger Einwohnern wird er daher sehr geschätzt.
Die Auszeichnung erfolgt auf Antrag der Gemeinde Starkenberg.

Mike Mädler
Freiwillige Feuerwehr
Langenleuba-Niederhain


Mike Mädler ist mit Leib und Seele Feuerwehrmann. Seit 1987 ist er Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Langenleuba-Niederhain und dort seit dem Jahr 2000 Ortsbrandmeister. Er besitzt zahlreiche Qualifikationen, ist Truppenführer, Maschinist, Atemschutzgeräteträger, Zugführer sowie Flugzeugbrandbekämpfer und mit seinem umfangreichen Wissen immer auf dem neuesten Stand der Technik und der Feuerwehr-Taktiken. Mike Mädler ist seit mehreren Jahrzehnten eine engagierte Führungskraft bei den Feuerwehren im Wieratal und steht kleineren Wehren mit Rat und Tat zur Seite. Darüber hinaus ist er Mitglied im Feuerwehrverein Langenleuba-Niederhain und dort Verbindungsmann zur Wehr. Durch sein Engagement im Feuerwehrverein trägt Mike Mädler zum Gelingen so mancher Veranstaltung in seiner Gemeinde bei.
Die Auszeichnung erfolgt auf Antrag des Kreisfeuerwehrverbandes Altenburger Land.

Gerd Smyk
Kleingartenanlage
„Schnaudertal“ e.V. Lucka


Gerd Smyk ist seit dem Jahr 2004 Mitglied im Gartenanlage „Schnaudertal“ e.V. und fungiert dort seit 2008 als Vorsitzender. Er ist die gute Seele im Verein, hat zu den Gartenfreunden ein gutes Verhältnis und führt mit ihnen so manches Fachgespräch. Wenn Gärten in der Anlage frei werden, mobilisiert er seine Gartenfreunde, um neue Pächter zu finden. Unter Gerd Smyks Regie wurde ein leerer Garten zum Vereinsgarten umgestaltet, der von den Gartenfreunden gern genutzt wird. Beliebt bei den Luckaern sind seit vielen Jahren auch die Gartenfeste, um deren Ausrichtung sich Gerd Smyk federführend kümmert. Neben seiner Tätigkeit als Chef der Gartenanlage ist GerdSmyk auch noch
anderweitig ehrenamtlich engagiert: Er gehört dem Heimatverein Lucka an, dem Naturschutzbund Altenburger Land und er ist Beringer für einheimische Vogelarten.
Die Auszeichnung erfolgt auf Antrag des Regionalverbandes Altenburger Land der Kleingärtner e.V.

Hermann Wienhold
Territorialverband der
Gartenfreunde
Schmölln/Gößnitz e.V.


Hermann Wienholds Herz schlägt für die Natur und den Garten. Seit 1968 ist er Mitglied im Gartenverein „Am Ziegengraben“ in Schmölln und arbeitete viele Jahre in der Kreisrevisionskommission des VKSK Schmölln. Nach der politischen Wende führte Hermann Wienhold die Gartenvereine des ehemaligen Kreises Schmölln zum Territorialverband zusammen, dessen Vorsitzender er heute ist. Ihm ist es zu verdanken, dass dies reibungslos und ohne Informationsverlust geschah, das Kleingartenwesen im Raum Schmölln stabil blieb und sich die finanziellen Belastungen für die Kleingärtner in Grenzen hielten. Als Chef des Territorialverbandes hat Hermann Wienhold für seine Gartenfreunde immer ein offenes Ohr und so manchen Rat oder fachlichen Hinweis parat.
Die Auszeichnung erfolgt auf Antrag des Territorialverbandes der Gartenfreunde Schmölln/Gößnitz e.V.

Peter Welsch
Angelfischereiverein
Wintersdorf e.V.


Peter Welsch ist seit über 20 Jahren aktiv im Umweltschutz und bei der Hege und Pflege des Kiessees Gerstenberg sowie der anderen Gewässer des Angelfischereivereines Schnaudertal e.V. tätig. Er hat wesentlichen Anteil an der Entwicklung dieser Gewässer zu Zielen der Naherholung für die Bürgerinnen und Bürger des Altenburger Landes. Unter seiner Regie wurde am Kiessee eine Feuerwehrzufahrt und eine Saugstelle für die Freiwillige Feuerwehr Gerstenberg errichtet. Stets und gern ist Peter Welsch auch bereit, sein Wissen und seine Kenntnisse in der Gewässerpflege im Rahmen der Umweltaktion „Pro Natur“ an Kinder und Jugendliche weiterzugeben.
Die Auszeichnung erfolgt auf Antrag des Angelfischereivereines Schnaudertal e.V.


Thüringer Ehrenamtszertifikat

Björn Steinicke
Freiwillige Feuerwehr
Dobitschen


Björn Steinicke ist gleich mehrfach ehrenamtlich engagiert – in der Feuerwehr Dobitschen, als Kreisausbilder und in der Nachwuchsgewinnung bei der Feuerwehr im Altenburger Land sowie als Kommunalpolitiker in der Gemeinde Dobitschen. Einen Großteil seiner Freizeit in den zurückliegenden 25 Jahren hat Björn Steinicke dem Ehrenamt gewidmet, hat anderen Menschen in Notlagen geholfen, Sachwerte geschützt und gerettet. Seit 1996 ist er aktiv in der Freiwilligen Feuerwehr Dobitschen tätig, agiert seit 2008 als Ortsbrandmeister. Ein besonderes Herzensbedürfnis ist es ihm immer wieder, für den Nachwuchs das jährliche Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehren mitzuorganisieren. Für das Wohl seiner Gemeinde engagiert sich Björn Steinicke seit 2014 im Gemeinderat und seit 2019 als stellvertretender Bürgermeister. Und schließlich ist er auch stellvertretendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss des Landkreises.
Die Auszeichnung erfolgt auf Antrag des Kreisfeuerwehrverbandes Altenburger Land.

Carsten Schönwälder
FSV Langenleuba-
Niederhain e.V.


Carsten Schönwälder ist seit vielen Jahren eng mit dem Fußball beim FSV Langenleuba-Niederhain verbunden, agiert seit 2006 als Vorstandsmitglied und Nachwuchsleiter und er trainiert die 1. Männermannschaft. Als Jugendwart engagiert er sich für die Förderung der Kinder und Jugendlichen im Verein, koordiniert und leitet die Nachwuchsarbeit mit viel Akribie und versteht es, junge Sportler zu begeistern. Nicht zuletzt ist er mit seinem Engagement Vorbild für alle Akteure im Verein.
Die Auszeichnung erfolgt auf Antrag des FSV Langenleuba-Niederhain.

↑ nach oben

Kontaktdaten
Landratsamt Altenburger Land
Lindenaustraße 9
Telefon: 03447 586-0
Telefax: 03447 586-100
E-Mail:landratsamt@altenburgerland.de
Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 03447 586-258
Telefax: 03447 586-277
E-Mail:oeffentlichkeitsarbeit@altenburgerland.de
Weitere News...
Corona: Testzentrum zieht um in die Music Hall
Neue Kreiselternsprecher für die Kitas gewählt
Musikschulehrung: Landrat zeichnet die erfolgreichsten Schülerinnen und Schüler aus
Corona: Gemeinsam Menschenleben retten - Landrat ruft zur gesamtgesellschaftlichen Kraftanstrengung auf
Abfallwirtschaftsbetrieb: Gebühren am 1. Dezember fällig/Veränderte Öffnungszeiten zum Jahreswechsel
Corona: Erneut weit über 200 Neuinfizierte
3G-Regel für Bedienstete und Besucher des Landratsamtes ab Donnerstag
Corona: Fallzahlen steigen im Altenburger Land weiter
Corona: Inzidenz heute bei 666,6
Corona: Inzidenz im Landkreis erreicht Höchstwert