Graphische Sammlung

Dauerausstellung

(Lindenau-Museum Altenburg)
Sieht man von dem Bestand alter Graphik in Lindenaus Kunstbibliothek ab, so ist die Graphische Sammlung die jüngste Abteilung des Museums. Von ihrem eigentlichen Beginn im Sinne eines systematischen Auf- und Ausbaues kann erst nach der Wiedereröffnung des Museums 1949 gesprochen werden. Er ist mit dem Namen Hanns-Conon von der Gabelentz (1892-1977), dem ersten Direktor nach dem 2. Weltkrieg, verbunden. Zwei Schwerpunkte bildeten sich dabei heraus: deutsche Graphik der zwanziger Jahre des 20. Jahrhunderts einerseits und Nachkriegsgraphik in der DDR mit einer Betonung auf dem graphischen Schaffen in den Regionen Dresden, Leipzig, Berlin andererseits. Heute umfaßt der Bestand der Graphischen Sammlung ca. 30.000 Blätter. 1994/95 konnte mit dem Ankauf einer Privatsammlung der eigene Bestand an druckgraphischen Mappenwerken der zwanziger Jahre bedeutend erweitert werden; er zählt mittlerweile über 7000 Einzelblätter. Es ist angestrebt, die Sammlung im Lindenau-Museum zu einem internationalen Zentrum deutscher Druckgraphik auf diesem Spezialgebiet auszubauen.
Die Graphische Sammlung ist für Besucher nach Anmeldung zugänglich.
Fakten
Datum Beginn: 13.12.2017
Datum Ende: 31.12.2020
Veranstalter: Lindenau-Museum Altenburg
Veranstaltungsort: Altenburg, Lindenau-Museum
Gabelentzstraße 5
04600 Altenburg
Öffnungszeiten: dienstags bis freitags 12 bis 18 Uhr
samstags, sonntags und feiertags 10 bis 18 Uhr
Ticket Infos: Eintritt:
Erwachsene: 6,00 €, Ermäßigt: 4,00 €, Bis 18 Jahre freier Eintritt
Jahreskarte 20,00 €, ermäßigt: 18,00 €
Gruppeneintritt ab 10 Personen: 5,00 €
Verbundkarte mit dem Schloss-und Spielkartenmuseum: 9,75 €
Audioguide: 3,00 €
Link URL:http://www.lindenau-museum.de

↑ nach oben

Oktober 2019
01 02 03 04 05 06
07 08 09 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31
Weitere Termine vom Tage
Außergewöhnliches Dauerausstellung
Blick hinter die Kulissen: Sammeln - Forschen - Präparieren Dauerausstellung
Antike Keramik Dauerausstellung
Deutsche Malerei des 20. Jahrhunderts Dauerausstellung
200 Jahre Sammlungsgeschichte Dauerausstellung